Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Kiel: DIE MÖRDERBALLADEN NACH NICK CAVE Opernhaus Kiel: DIE MÖRDERBALLADEN NACH NICK CAVE Opernhaus Kiel: DIE...

Opernhaus Kiel: DIE MÖRDERBALLADEN NACH NICK CAVE

Ballett von Mario Schröder zur Musik von Nick Cave u. a.

PREMIERE Sa | 5. April 2008 | 20 Uhr |

 

Mario Schröder wählt als musikalisch-thematische Herausforderung für seinen zweiten großen Ballettabend in dieser Spielzeit Nick Caves erfolgreiches Album „Murder Ballads“, auf dem u. a. Zusammenarbeiten mit Kylie Minogue („Where the wild roses grow“) und PJ Harvey (Death is not the end) zu hören sind.

 

Der Kieler Ballettdirektor und Chefchoreograf geht der Frage nach, ob die in den Balladen beschriebenen Grausamkeiten und Morde eine Metapher der Selbstfolter eines Künstlers und ein Zeichen für die Imagination als Tortur sind. Lassen sie sich gar als romantische, schmerzvolle Wahrnehmungsbeschreibung des künstlerischen Aktes verstehen?

 

Das Album „Mörderballaden“ Caves reiht sich ein in eine lange Tradition mörderischer Moritaten. Diese Balladen sind ebenso humorvoll wie grauenhaft – sie sind der Inbegriff schwarzen Humors. Ihre Blütezeit erlebte die Ballade in der Romantik und auch Caves Poetik trägt durchaus romantische Züge.

Mörderballaden erzählen in typisch ironisierender und wertfreier Weise, wer das Opfer ist und warum der Mörder sie oder ihn umbringt – manchmal aus der Sicht des Opfers, manchmal aus einer sympathisierenden Sicht des Mörders. Dieser sympathisierenden Perspektive kann auch Nick Cave sich nicht entziehen, sieht er sich doch als Künstler in einer ähnlichen Situation wie der Mörder: Beide versuchen der Anonymität und dem ordinären Leben zu entfliehen.

 

Choreografie und Inszenierung: Mario Schröder

Ausstattung: Andreas Auerbach und Paul Zoller

Dramaturgie: Julia Schreiner

Mit: Ballett Kiel

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑