Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: "Simon Boccanegra" von Giuseppe VerdiOpernhaus Zürich: "Simon Boccanegra" von Giuseppe VerdiOpernhaus Zürich: "Simon...

Opernhaus Zürich: "Simon Boccanegra" von Giuseppe Verdi

Premiere: Sonntag, 11. Januar 2009

Eine von Verdis ganz grossen Opern in einer Neuinszenierung

 

"Simon Boccanegra ist nicht schlechter als viele andere meiner Opern, die mehr Fortüne hatten, aber für diese braucht man vielleicht eine gepflegtere Aufführung und ein Publikum, das zuhören will.

 

 

– Wir armen Landstreicher, Scharlatane und wie sonst noch ihr uns nennen wollt, wir müssen unsere Mühen, Gedanken, Leidenschaften um des Mammons willen verkaufen, und das Publikum erkauft sich für drei Lire das Recht, uns auszupfeifen oder zu beklatschen. Unser Schicksal will, dass wir uns damit abfinden: das ist alles.

Giuseppe Verdi

 

Der Regisseur Giancarlo del Monaco legt gemeinsam mit Bühnenbildner Carlo Centolavigna und Kostümbildnerin Maria Filippi einen grossen Akzent auf Architektur und Farbdramaturgie.

 

Carlo Rizzi dirigiert die in jeder Beziehung vollendete Partitur, die Verdi auf der vollen Höhe kompositorischer und bühnendramatischer Meisterschaft zeigt. Anders als etwa in „Aida“, wo die Liebe letztlich die zentrale Rolle spielt, liegt der Akzent in „Simon Boccanegra“ ganz auf den schwarzen Seiten der Macht und des sinistren Polit-Kalküls – mit der Titelgestalt gelang Verdi eines der beeindruckendsten und nuanciertesten Poträts in seinem gesamtem Schaffen.

 

Leo Nucci singt den Simon Boccanegra; in der Partie der Maria Boccanegra alias Amelia Grimaldi gibt Isabel Rey ein Rollendebüt. Ausserdem sind Roberto Scandiuzzi als Jacobo Fiesco, Fabio Sartori als Gabriele Adorno, Massimo Cavalletti als Paolo Albiani sowie Giuseppe Scorsin als Pietro zu sehen.

Es spielt das Orchester der Oper Zürich.

 

Melodramma in einem Prolog und drei Akten

von Giuseppe Verdi (1813-1901)

Libretto von Francesco Maria Piave

(unter Mitwirkung von Giuseppe Montanelli) und Arrigo Boito

Uraufführung: 12. März 1857, Teatro La Fenice, Venedig

Zweite Fassung: 24. März 1881, Teatro alla Scala, Mailand

 

mit deutscher Übertitelung

 

Dirigent

Carlo Rizzi

Inszenierung

Giancarlo del Monaco

Bühnenbild

Carlo Centolavigna

Kostüme

Maria Filippi

Lichtgestaltung

Hans-Rudolf Kunz

Choreinstudierung

Jürg Hämmerli

Orchester

Orchester der Oper Zürich

Chor

Chor der Oper Zürich

 

Mit

Isabel Rey (Maria Boccanegra/ Amelia Grimaldi), Julie Bartholomew (Amelias Magd); Leo Nucci (Simon Boccanegra), Roberto Scandiuzzi (Jacobo Fiesco), Fabio Sartori (Gabriele Adorno), Massimo Cavalletti (Paolo Albiani), Giuseppe Scorsin (Pietro), Michael Müller (Hauptmann)

 

Weitere Vorstellungsdaten:

13., 16., 21., 23., 25. Januar, 7. Februar 2009

 

Kartenbestellungen:

Opernhaus Zürich, Billettkasse

Tel. +41 44 268 66 66, www.opernhaus.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑