Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: "The Rake's Progress" von Igor Strawinsky Opernhaus Zürich: "The Rake's Progress" von Igor Strawinsky Opernhaus Zürich: "The...

Opernhaus Zürich: "The Rake's Progress" von Igor Strawinsky

Premiere Samstag. 14. Februar 2009, 19.00 Uhr

 

"Der Werdegang eines Wüstlings" - diese Serie von acht satirisch-gesellschaftskritischen Kupferstichen des englischen Zeichners William Hogarth hat Igor Strawinsky zur Komposition seiner einzigen abendfüllenden Oper "The Rake's Progress" inspiriert.

Gemeinsam mit den Librettisten Auden und Kallman schuf Strawinsky eine mit bösem, schwarzen Humor gespickte Komödie, die episodisch die zweifelhafte Karriere eines durch Erbschaft wohlhabend gewordenen Tunichtguts erzählt.

 

Der Regisseur Martin Kušej inszeniert das Stück radikal zeitgenössisch; er nimmt sich Tom Rakewells Sehnsucht nach Reichtum und Berühmtheit vor und zeigt, wie Tom schliesslich an seinem naiven Glauben an das schnelle Glück zugrunde geht - und dabei von den Massenmedien gnadenlos ausgebeutet wird.

 

Thomas Adès, einer der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit, steht am Pult des Orchesters der Oper Zürich. Er ist kurzfristig für Nikolaus Harnoncourt eingesprungen, der aus gesundheitlichen Gründen leider absagen musste. Adès, der sowohl als Dirigent wie auch als Pianist hoch geschätzt wird, arbeitet regelmässig mit den führenden Orchestern, Opernhäusern und Festivals der Welt zusammen. Er dirigierte Strawinskys „The Rake’s Progress" letztes Jahr am Royal Opera House Covent Garden in London.

 

Als Tom Rakewell gestaltet Shawn Mathey - wie alle anderen Mitwirkenden auch - ein wichtiges Rollendebüt; die "wirklich und echt Liebende" an seiner Seite, Anne, singt Eva Liebau. Toms Widersacher Nick Shadow interpretiert Martin Gantner und als Baba ist Michelle Breedt zu hören. Annes Vater gestaltet Alfred Muff; Kismara Pessatti als Mother Goose sowie Martin Zysset als Sellem komplettieren das Ensemble.

 

Weitere Vorstellungsdaten:

18., 20., 22., 24., 26., 28. Februar, 4. März 2009

 

Kartenbestellungen: Opernhaus Zürich, Billettkasse

Tel. +41 44 268 66 66, www.opernhaus.ch

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑