Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: "The Vertiginous Thrill of Exactitude/Duo Concertant/Duo aus 27'52''/In Spillville"Opernhaus Zürich: "The Vertiginous Thrill of Exactitude/Duo Concertant/Duo...Opernhaus Zürich: "The...

Opernhaus Zürich: "The Vertiginous Thrill of Exactitude/Duo Concertant/Duo aus 27'52''/In Spillville"

Premiere am 2. September 2011, 19.00 Uhr. -----

 

Zur Spielzeiteröffnung hat Ballettdirektor Heinz Spoerli einen vierteiligen Ballettabend zusammengestellt. Spannungsreich werden darin drei sehr verschiedene choreografische Handschriften mit der Uraufführung seiner eigenen neuesten Kreation vereinigt.

 

Stücken von George Balanchine, dem Grossmeister der Neoklassik, sowie von William Forsythe und Jiří Kylián, beide wichtige Erneuerer der Kunstform Tanz in den letzten Jahrzehnten, steht eine Uraufführung gegenüber: Heinz Spoerlis Beschäftigung mit Dvořáks «Amerikanischem Streichquartett», gespielt von Mitgliedern des Zürcher Opernorchesters.

 

Ein hohes Mass an Virtuosität und synchroner Präzision verlangt William Forsythe den fünf Tänzern in den atemberaubend schnellen Schrittfolgen, Drehungen und Sprüngen seines Stücks «The Vertiginous Thrill of Exactitude» auf die Musik Schuberts, dessen Finalsatz aus der Grossen C-Dur-Sinfonie dazu erklingt, ab. Augenzwinkernd treibt der amerikanische Choreograf, der durch seine 20 Jahre lange Arbeit als Leiter des Balletts Frankfurt bekannt wurde, den klassischen Tanz hier buchstäblich auf die Spitze.

 

Jiří Kyliáns Stück «27’52’’» ist von suggestiver Wirkung und entstand 2002 zu den elektronischen Klängen des deutschen Komponisten Dirk Haubrich. Das Duo daraus wird, ebenso wie das Ballett von Forsythe, erstmals vom Zürcher Ballett getanzt. Ein Psychogramm von beklemmender Intensität wird hier mit tänzerischen Mitteln auf die Bühne gebracht, innere Seelenzustände in schonungsloser Nacktheit nach aussen gestülpt. Eigenwillig sind die Bewegungen, die der tschechische Choreograf, dessen künstlerischer Weg eng mit dem Nederlands Dans Theater in Den Haag verbunden ist, dazu erfindet.

 

Ausserdem gibt es eine Wiederbegegnung mit Igor Strawinskys «Duo Concertant» für Violine und Klavier, gespielt von Alexey Botvinov und, jeweils alternierend, unseren beiden Konzertmeisterinnen Ada Pesch und Hanna Weinmeister. Das reizvolle Stück, das viel russische Atmosphäre verströmt, hat George Balanchine vor vierzig Jahren kongenial in Tanz übersetzt. Wenn er die beiden Tänzer immer wieder innehalten und der Musik einfach nur zuhören lässt, bringt er damit eine Hommage an die Musik und ihren Komponisten Igor Strawinsky zum Ausdruck.

 

Abschliessend präsentiert Heinz Spoerli seine eigene neueste Arbeit. Diesmal hat er sich dem Streichquartett in F-Dur op. 96 von Antonín Dvořák zugewandt, bekannt als das «Amerikanische». Es entstand 1893, während des mehrjährigen Aufenthaltes Dvořáks in Amerika, in dem kleinen Ort Spillville im Mittleren Westen der USA. Darauf spielt auch der Titel an, den Heinz Spoerli dem Werk verliehen hat. In dieser von tschechischen Auswanderern gegründeten Ortschaft fühlte sich Dvořák einerseits an seine ferne, böhmische Heimat erinnert und begegnete andererseits der Musik der einheimischen Indianer, deren Rhythmen er in seinem Streichquartett ebenso verarbeitet wie schon in der Sinfonie «Aus der Neuen Welt», die er kurz zuvor komponiert hatte. Heinz Spoerli folgt in seinem Ballett «In Spillville» ganz dem Fluss dieser beschwingten Musik.

 

Musik von Schubert/Strawinsky/Haubrich/Dvorák

 

Choreographie

William Forsythe, George Balanchine, Jiri Kylian, Heinz Spoerli

Bühnenbild

George Balanchine, Jiri Kylian, Florian Etti, William Forsythe

Kostüme

Stephen Galloway, Heinz Spoerli, Joke Visser, George Balanchine

Lichtgestaltung

Martin Gebhardt, Kees Tjebbes

 

The Vertiginous Thrill of Exactitude

Ballett von William Forsythe

Musik: Grosse Sinfonie in C-Dur D 944 (4. Satz) von Franz Schubert

Uraufführung 20. Januar 1996, Ballett Frankfurt

Zum ersten Mal am Opernhaus Zürich

Choreografie, Bühnenbild und Lichtgestaltung William Forsythe

Kostüme Stephen Galloway

 

Duo Concertant

Ballett von George Balanchine

Musik: Duo concertant für Violine und Klavier von Igor Strawinsky

Uraufführung: 22. Juni 1972, New York State Theatre

Choreografie George Balanchine

© The George Balanchine Trust

 

Duo aus 27’52’’

Jiří Kylián

Musik von Dirk Haubrich, Uraufführung (des ganzen Stücks): 21. Februar 2002, Nederlands Dans Theater II, Den Haag.

Zum ersten Mal am Opernhaus Zürich

Choreografie und Bühnenbild Jirĭ Kylián

Kostüme Joke Visser

Lichtgestaltung Kees Tjebbes

 

In Spillville

Ballett von Heinz Spoerli, choreografische Uraufführung

Musik: «Amerikanisches» Streichquartett Nr. 12 in F-Dur op. 96

von Antonín Dvořák

Choreografie, Kostüme Heinz Spoerli

Bühnenbild Florian Etti

Lichtgestaltung Martin Gebhardt

 

Es tanzt das Zürcher Ballett

 

Weitere Spieldaten:

So, 04.09.2011 Sa, 10.09.2011 So, 23.10.2011 So, 20.11.2011 Mi, 23.11.2011 Sa, 26.11.2011 So, 27.11.2011 Fr, 02.12.2011 Do, 08.12.2011 So, 18.12.2011 Do, 19.01.2012 Mi, 25.01.2012 So, 29.01.2012 Di, 31.01.2012 Fr, 04.05.2012 So, 24.06.2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑