Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernsänger Anton Diakov verstorbenOpernsänger Anton Diakov verstorbenOpernsänger Anton Diakov...

Opernsänger Anton Diakov verstorben

Am 24. Juni 2016 ist der bulgarische Opernsänger Anton Diakov im Alter von 81 Jahren verstorben. Anton Diakov (Bass) war von 1968 bis zur Saison 1999/2000 festes Mitglied im Opernensemble des Theater Basel.

1968 holten ihn Theaterdirektor Werner Düggelin und sein Musikdirektor Armin Jordan nach Basel, er blieb 31 Jahre am Haus und sang beinahe alle grossen Partien seines Fachs. So sang er in Basel alle grossen Wagner- und Verdi-Rollen. Sein Basler Debut hatte als Ferrando in Giuseppe Verdis «Il Trovatore». Er verkörperte Filippo II. in «Don Carlo» und den Fiesco in «Simone Boccanegra», Herbert Wernickes erster Basler Inszenierung noch zu Zeiten von Horst Statkus. Er sang den Boris wie den Mönch Warlaam in Mussorgskys «Boris Godunow». Er arbeitete hier u.a. mit Hans Hollmann und Jean-Claude Auvrey. In Christoph Marthalers Stück «The Unanswered Question» gab er seinen Abschied vom Theater Basel.

 

Nachdem Diakov, der von Beruf Architekt und Städteplaner war, Bulgarien verliess, führte er seine Gesangsstudien zunächst an der Accademia Santa Cecilia in Rom weiter, arbeitet dort noch als Architekt. Sein Debüt gab er 1961 in der Terme di Caracalla mit dem Re in Verdis «Aida». Damit war seine Laufbahn als international gefragter Bass vorgezeichnet. Sein Weg führte über New York, Frankfurt/M., Bremen und Salzburg nach Basel.

 

Auch als Ensemblemitglied in Basel reiste er an alle grossen Opernhäuser der Welt. Nach Salzburg hatte ihn Herbert von Karajan schon 1963-65 geholt – als Warlaam neben dem Boris-Darsteller Nicolai Ghiaurov. Auf seiner ersten CD-Einspielung des «Boris Godunow» unter André Cluytens sang er den Rangoni – neben seinem Vorbild und Freund Boris Christoff, dem 20 Jahre älteren Jahrhundertbass aus Bulgarien. Der Waarlam wurde zu einer wichtigen Rolle für ihn, vor allem weil er einer der wenigen war, die die Partie der Urfassung singen konnten. Insgesamt sang Diakov 101 Partien in allen Stilbereichen, vom Barock bis ins 20. Jahrhundert. Er ist an 87 Theatern aufgetreten und sang Lieder, Oratorien wie sinfonische Werke.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑