Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernuraufführung im Theater Heidelberg: "Der tausendjährige Posten oder Der Germanist", Musik Franz Schubert; Texte Irene Dische und Elfriede JelinekOpernuraufführung im Theater Heidelberg: "Der tausendjährige Posten oder Der...Opernuraufführung im...

Opernuraufführung im Theater Heidelberg: "Der tausendjährige Posten oder Der Germanist", Musik Franz Schubert; Texte Irene Dische und Elfriede Jelinek

Premiere: 10.03.2012, 19.00 Uhr Opernzelt. -----

Ein Werk der beiden renommierten Autorinnen Irene Dische und Elfriede Jelinek. Den Text ihres Librettos haben sie mit dem musikalischen Material der beiden Operneinakter des romantischen Komponisten Franz Schubert, Der vierjährige Posten (D 190) und Die Zwillingsbrüder (D 647), montiert zu einem neuen Werk. Aktuelle Themen wie Verleumdung, Identitätstausch und das Plagiieren wissenschaftlicher Arbeiten werden hintergrundreich und ohne Scheu vor Abgründen zur Sprache gebracht.

Franz Schuberts Singspiel Der vierjährige Posten erzählt von der Fahnenflucht aus Liebe eines an der deutsch-französischen Grenze stationierten Soldaten; im Einakter Die Zwillingsbrüder bringt die unerwartete Rückkehr zweier Zwillingsbrüder aus der Fremdenlegion eine Verlobung durcheinander. Irene Disches und Elfriede Jelineks Bearbeitung verleiht den heiteren Singspiel- Handlungen einen bitterbösen Dreh, indem sie den wahren Fall des Germanisten Hans Ernst Schneider alias Hans Schwerte zum Ausgangspunkt nimmt. Dieser ließ sich zur Verschleierung seiner SS-Vergangenheit von seiner Frau 1946 für tot erklären, um sie ein Jahr später als »entfernter Verwandter« des Verstorbenen erneut zu ehelichen. Prof. Dr. Hans Schall, einstmals SS-Haupt - sturmführer Schaal, hat sich nach dem Krieg in alter Gesinnung eine neue Identität gegeben – »einzig aus Liebe« zu seiner Frau. Die notwendige zweite Hochzeit zwischen den beiden in den 1950er Jahren wäre beinahe gescheitert und der ganze Plan aufgeflogen, als Kamerad Spieß aus Sibirien heimkehrte und sein Anrecht auf die Witwe des angeblich Verstorbenen geltend machen wollte. Nun blickt Schall auf eine erfolgreiche Laufbahn als Germanist zurück. Just als ihm von der Universität eine Ehren- medaille verliehen wird, deckt die Presse den Betrug auf.

 

Oper in drei Akten

Musik Franz Schubert

Libretto Irene Dische und Elfriede Jelinek basierend auf Der vierjährige Posten (D 190), Singspiel in einem Aufzug von Theodor Körner, und Die Zwillingsbrüder (D 647), Singspiel in einem Aufzug, nach dem Französischen von Georg Ernst von Hoffmann

 

Regie führt Andrea Schwalbach, die unter anderem an der Oper Frankfurt am Main, an der Staatsoper Hannover, dem Staatstheater Oldenburg, der Oper Bonn und am Nationaltheater Mannheim arbeitete, wo sie mit der Uraufführung von Salvatore Sciarrinos Superflumina Aufsehen erregte. Bühne und Kostüme kreierte Anne Neuser. Die musikalische Leitung liegt bei Dietger Holm.

 

Musikalische Leitung Dietger Holm

Regie Andrea Schwalbach

Bühne und Kostüme Anne Neuser

Dramaturgie Heribert Germeshausen

 

Prof. Hans Schall Ks. Winfrid Mikus | Dietmar Nieder

Lieschen Schall Hye-Sung Na | Christina Dom

Prof. Walther Spieß Franz Schlecht

Ulrich Vieth Wilfried Staber

Prof. Dr. Schulze Michael Zahn

 

Philharmonisches Orchester Heidelberg

ChorTheater und Orchester Heidelberg

 

Sa 17.03.2012, 19.00 Uhr

Mi 28.03.2012, 19.00 Uhr

Fr 20.04.2012, 19.00 Uhr

Do 26.04.2012, 19.00 Uhr

Di 8.05.2012, 19.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑