Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ORLANDO FURIOSO VON ANTONIO VIVALDI im Theater BonnORLANDO FURIOSO VON ANTONIO VIVALDI im Theater BonnORLANDO FURIOSO VON...

ORLANDO FURIOSO VON ANTONIO VIVALDI im Theater Bonn

Premiere 19.10.2008, 18 Uhr, OPERNHAUS

 

Orlando hat sich in Angelica verliebt und hofft, sie für sich zu gewinnen. Sie aber liebt den Sarazenenfürsten Medoro und als sie sich mit diesem vermählt, wird Orlando wahnsinnig.

 

Ein Zauberer schickt Orlando zu Alcinas Zauberinsel. Dort soll er Merlins Urne rauben, um damit Glück in der Liebe zu erlangen. Nach einem Schiffsunglück stranden auch Angelica und Medoro auf Alcinas Insel.

 

Ariosts ORLANDO bot Gelegenheit zu einer großen Ausstattungs- und Zauberoper, wie sie das Barockzeitalter besonders schätzte. Das Libretto schrieb Grazio Braccioli für den Komponisten Giovanni Alberto Ristori, dessen Oper 1713 in Venedig uraufgeführt wurde. Am Ende, wenn Orlando, der „rasende Roland“ vom Wahnsinn befreit ist, erkennt er, worin das Glück der Liebe wirklich besteht: nämlich darin, vom Liebeswahnsinn geheilt zu sein und den Liebenden ihr Glück zu gönnen.

 

Die Geschichte vom Ritter Roland reicht weit in die europäische Vergangenheit zurück, bis in die Zeit Karls des Großen. Seit dem um 1100 in Frankreich entstandenen „Chanson de Roland“ wird der historische Hruotland, Markgraf der Bretagne, in den unterschiedlichsten Varianten zur literarischen Figur. Am bekanntesten wurde das zwischen 1502 und 1532 entstandene Epos von Ludovico Ariosto, das heute zur Weltliteratur gehört. Daraus schöpften vor allem die Librettisten der Barockzeit, da die Vorlage Gelegenheit bot zu einer großen Zauber- und Ausstattungsoper.

 

Vivaldi hatte die Oper 1727 für das Teatro Sant’ Angelo in Venedig komponiert, der Medoro und der Orlando wurden bei der Uraufführung von Kastraten interpretiert. Diese Vivaldi-Oper nimmt wegen der in ihrer Zeit ungewöhnlichen Struktur eine Sonderstellung ein und gehört heute zu den am häufigsten aufgeführten Bühnenwerken Vivaldis.

 

Musikalische Leitung

Rubén Dubrovsky

 

Inszenierung

Aurelia Eggers

 

Bühne

Andreas Wilkens

 

Kostüme

Birgitta Lohrer-Horres

 

Choreinstudierung

Sibylle Wagner

 

Licht

Thomas Roscher

 

Orlando

Mariselle Martinez a.G.

 

Angelica

Anna Virovlansky

 

Alcina

Susanne Blattert

 

Bradamante

Katrin Wundsam a.G.

 

Medoro

Julia Kamenik/

Julia Novika

 

Ruggiero

Terry Wey a.G.

 

Astolfo

Lee Poulis/

Martin Tzonev

 

Chor des THEATER BONN

Beethoven Orchester Bonn

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑