Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ORLANDO FURIOSO VON ANTONIO VIVALDI im Theater BonnORLANDO FURIOSO VON ANTONIO VIVALDI im Theater BonnORLANDO FURIOSO VON...

ORLANDO FURIOSO VON ANTONIO VIVALDI im Theater Bonn

Premiere 19.10.2008, 18 Uhr, OPERNHAUS

 

Orlando hat sich in Angelica verliebt und hofft, sie für sich zu gewinnen. Sie aber liebt den Sarazenenfürsten Medoro und als sie sich mit diesem vermählt, wird Orlando wahnsinnig.

 

Ein Zauberer schickt Orlando zu Alcinas Zauberinsel. Dort soll er Merlins Urne rauben, um damit Glück in der Liebe zu erlangen. Nach einem Schiffsunglück stranden auch Angelica und Medoro auf Alcinas Insel.

 

Ariosts ORLANDO bot Gelegenheit zu einer großen Ausstattungs- und Zauberoper, wie sie das Barockzeitalter besonders schätzte. Das Libretto schrieb Grazio Braccioli für den Komponisten Giovanni Alberto Ristori, dessen Oper 1713 in Venedig uraufgeführt wurde. Am Ende, wenn Orlando, der „rasende Roland“ vom Wahnsinn befreit ist, erkennt er, worin das Glück der Liebe wirklich besteht: nämlich darin, vom Liebeswahnsinn geheilt zu sein und den Liebenden ihr Glück zu gönnen.

 

Die Geschichte vom Ritter Roland reicht weit in die europäische Vergangenheit zurück, bis in die Zeit Karls des Großen. Seit dem um 1100 in Frankreich entstandenen „Chanson de Roland“ wird der historische Hruotland, Markgraf der Bretagne, in den unterschiedlichsten Varianten zur literarischen Figur. Am bekanntesten wurde das zwischen 1502 und 1532 entstandene Epos von Ludovico Ariosto, das heute zur Weltliteratur gehört. Daraus schöpften vor allem die Librettisten der Barockzeit, da die Vorlage Gelegenheit bot zu einer großen Zauber- und Ausstattungsoper.

 

Vivaldi hatte die Oper 1727 für das Teatro Sant’ Angelo in Venedig komponiert, der Medoro und der Orlando wurden bei der Uraufführung von Kastraten interpretiert. Diese Vivaldi-Oper nimmt wegen der in ihrer Zeit ungewöhnlichen Struktur eine Sonderstellung ein und gehört heute zu den am häufigsten aufgeführten Bühnenwerken Vivaldis.

 

Musikalische Leitung

Rubén Dubrovsky

 

Inszenierung

Aurelia Eggers

 

Bühne

Andreas Wilkens

 

Kostüme

Birgitta Lohrer-Horres

 

Choreinstudierung

Sibylle Wagner

 

Licht

Thomas Roscher

 

Orlando

Mariselle Martinez a.G.

 

Angelica

Anna Virovlansky

 

Alcina

Susanne Blattert

 

Bradamante

Katrin Wundsam a.G.

 

Medoro

Julia Kamenik/

Julia Novika

 

Ruggiero

Terry Wey a.G.

 

Astolfo

Lee Poulis/

Martin Tzonev

 

Chor des THEATER BONN

Beethoven Orchester Bonn

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑