Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ORLANDO PALADINO, Dramma eroico-comico von Joseph Haydn im Stadttheater GiessenORLANDO PALADINO, Dramma eroico-comico von Joseph Haydn im Stadttheater...ORLANDO PALADINO, Dramma...

ORLANDO PALADINO, Dramma eroico-comico von Joseph Haydn im Stadttheater Giessen

Premiere: 14. Februar 2009 | 19.30 Uhr im Großen Haus

Live-Übertragung der Premiere in den Hörfunkprogrammen hr2-kultur und Deutschland Radio

 

Die Zauberin Alcina steht vor mächtigen Aufgaben.

Unermüdlich „wunderheilt“ und therapiert sie, was das Zeug hält, denn alle weiteren Figuren in dieser Oper haben es wahrhaftig nötig: Orlando ist

aufgrund einer unerfüllten Liebe in wilder Raserei verfallen, Rodomonte ist nur noch auf die nächste Prügelei aus, Diener Pasquale plagt die Liebe und sein leerer Magen und das um sich selbst kreisende Paar Angelica und Medoro gefällt sich als leidendes Liebesduo am besten. Höchste Zeit, all diese

Krisenzustände zu beheben – und das mit allerlei Esoterik, Hokuspokus, echten Gefühlen, einer gehörigen Portion Humor und natürlich mit der unnachahmlich virtuosen und immer wieder ins Ironische fallenden Musik Joseph Haydns (Musikalische Leitung: Carlos Spierer).

 

Für den Dirigenten Nikolaus Harnoncourt steht die überwältigende Qualität von Joseph Haydns ORLANDO PALADINO außer Frage: „Diese Oper Haydns gehört zu dem Besten, ja wenn man es versteht, zeitlos Gültigsten, was es damals im Musiktheater gab.“ 1782 uraufgeführt, avancierte die in Musik gesetzte Geschichte vom Rasenden Roland tatsächlich zu einer der am häufigsten gespielten Oper des österreichischen Meisters. Was könnte also näher liegen, als das Dramma eroico-comico zum 200. Todestag des Komponisten wieder aus der Versenkung empor zu heben.

 

Die Geschichte vom wahnsinnig gewordenen Roland – ein Neffe Karls des Großen – trägt mittelalterliche Züge, das phantastische Epos, das Lodovico Ariost dieser Figur widmete, stammt aus der Renaissance, Haydns Oper hingegen markiert die Zeit des Rokoko. Die Paarung dieser Epochenvielfalt mit einer Handlung, in der die Figuren fast nur um sich selbst und die eigene

Haltlosigkeit kreisen, lässt viel Raum für Interpretationen. Das Regieteam Julia Riegel (Inszenierung) und Caroline Neven Du Mont (Bühne und Kostüme) bedient sich daher eines freien und sehr phantasievollen Umgangs mit Ort und Zeit, in der die Suche nach dem Sinn des Lebens und der Umgang mit den alltäglichen Wehwehchen im Zentrum stehen.

 

– in deutscher Sprache –

 

Musikalische Leitung: Carlos Spierer

Inszenierung: Julia Riegel

Bühne und Kostüme: Caroline Neven Du Mont

 

Mit: Henrietta Hugenholtz, Simone Schwark, Petra van der Mieden; Matthias Ludwig, John Carlo Pierce, August Schram, Ralf Simon, Thomas Stückemann, Tomi Wendt

 

Philharmonisches Orchester Gießen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑