Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ORLANDO PALADINO, Dramma eroico-comico von Joseph Haydn im Stadttheater GiessenORLANDO PALADINO, Dramma eroico-comico von Joseph Haydn im Stadttheater...ORLANDO PALADINO, Dramma...

ORLANDO PALADINO, Dramma eroico-comico von Joseph Haydn im Stadttheater Giessen

Premiere: 14. Februar 2009 | 19.30 Uhr im Großen Haus

Live-Übertragung der Premiere in den Hörfunkprogrammen hr2-kultur und Deutschland Radio

 

Die Zauberin Alcina steht vor mächtigen Aufgaben.

Unermüdlich „wunderheilt“ und therapiert sie, was das Zeug hält, denn alle weiteren Figuren in dieser Oper haben es wahrhaftig nötig: Orlando ist

aufgrund einer unerfüllten Liebe in wilder Raserei verfallen, Rodomonte ist nur noch auf die nächste Prügelei aus, Diener Pasquale plagt die Liebe und sein leerer Magen und das um sich selbst kreisende Paar Angelica und Medoro gefällt sich als leidendes Liebesduo am besten. Höchste Zeit, all diese

Krisenzustände zu beheben – und das mit allerlei Esoterik, Hokuspokus, echten Gefühlen, einer gehörigen Portion Humor und natürlich mit der unnachahmlich virtuosen und immer wieder ins Ironische fallenden Musik Joseph Haydns (Musikalische Leitung: Carlos Spierer).

 

Für den Dirigenten Nikolaus Harnoncourt steht die überwältigende Qualität von Joseph Haydns ORLANDO PALADINO außer Frage: „Diese Oper Haydns gehört zu dem Besten, ja wenn man es versteht, zeitlos Gültigsten, was es damals im Musiktheater gab.“ 1782 uraufgeführt, avancierte die in Musik gesetzte Geschichte vom Rasenden Roland tatsächlich zu einer der am häufigsten gespielten Oper des österreichischen Meisters. Was könnte also näher liegen, als das Dramma eroico-comico zum 200. Todestag des Komponisten wieder aus der Versenkung empor zu heben.

 

Die Geschichte vom wahnsinnig gewordenen Roland – ein Neffe Karls des Großen – trägt mittelalterliche Züge, das phantastische Epos, das Lodovico Ariost dieser Figur widmete, stammt aus der Renaissance, Haydns Oper hingegen markiert die Zeit des Rokoko. Die Paarung dieser Epochenvielfalt mit einer Handlung, in der die Figuren fast nur um sich selbst und die eigene

Haltlosigkeit kreisen, lässt viel Raum für Interpretationen. Das Regieteam Julia Riegel (Inszenierung) und Caroline Neven Du Mont (Bühne und Kostüme) bedient sich daher eines freien und sehr phantasievollen Umgangs mit Ort und Zeit, in der die Suche nach dem Sinn des Lebens und der Umgang mit den alltäglichen Wehwehchen im Zentrum stehen.

 

– in deutscher Sprache –

 

Musikalische Leitung: Carlos Spierer

Inszenierung: Julia Riegel

Bühne und Kostüme: Caroline Neven Du Mont

 

Mit: Henrietta Hugenholtz, Simone Schwark, Petra van der Mieden; Matthias Ludwig, John Carlo Pierce, August Schram, Ralf Simon, Thomas Stückemann, Tomi Wendt

 

Philharmonisches Orchester Gießen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑