Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Orlando" von Georg Friedrich Händel in der Semperoper Dresden"Orlando" von Georg Friedrich Händel in der Semperoper Dresden"Orlando" von Georg...

"Orlando" von Georg Friedrich Händel in der Semperoper Dresden

Premiere Sonntag, 27. Januar 2013 um 19 Uhr. -----

Wer liebt hier wen und wer liebt wen nicht? Oder: Wie stabil ist unsere Vereinbarung mit der Vernunft? – Händels »Orlando« untersucht das Verhalten von Frauen und Männern am Problemfall, da wo die Liebe sich paarweise und übers Kreuz in die Quere kommt: Orlando rast vor Liebesschmerz.

Seine geliebte Angelica hat ihn zurückgewiesen und sich statt seiner für Medoro entschieden. Der wiederum liebte einst Dorinda und wird von ihr noch immer geliebt. Die unerfüllte Liebe zu Angelica raubt Orlando den Verstand, er ist regelrecht von Sinnen und verfolgt im Eifersuchtswahn das liebende Paar. Erst der Zauberer Zoroastro kann Orlando von seiner Raserei befreien und die Fäden hin zu einem Schluss führen, in dem die Liebe aufgeklärt zu Vernunft kommt. Für seinen »Orlando« ließ sich Georg Friedrich Händel 1733 inhaltlich von Ludovico Ariostos Versroman »Orlando furioso« inspirieren, der ihm im Verlauf seiner Komponistenlaufbahn mehrfach als Fundgrube für Opernstoffe diente. Das darin vorherrschende Chaos der Gefühle bietet ein breites Spektrum für eine fantasie- und leidenschaftsreiche Barockoper, die musikalisch virtuos und überquellend von Liebessehnsüchten, Traumgestalten, Geistesverwirrungen und der Vergänglichkeit der Liebe erzählt.

 

Andreas Kriegenburg, der 2012 an der Bayerischen Staatsoper Wagners »Ring« auf die Bühne brachte, inszeniert erstmals an der Semperoper. In Georg Friedrich Händels »Orlando« befragt er die Figuren zu ihrer Zerrissenheit zwischen Vernunft und Leidenschaft, Disziplin und Kontrollverlust.

 

Opera seria in drei Akten von Georg Friedrich Händel.

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Jonathan Darlington

Inszenierung: Andreas Kriegenburg

Bühnenbild: Harald Thor

Kostüme: Andrea Schraad

Licht: Stefan Bolliger

Choreografie: Zenta Haerter

Dramaturgie: Valeska Stern, Nora Schmid

 

Besetzung am 27.01.2013

Orlando: Christa Mayer

Angelica: Carolina Ullrich

Medoro: Gala El Hadidi

Dorinda: Barbara Senator

Zoroastro: Georg Zeppenfeld

 

Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Weitere Vorstellungen finden am 3., 5., 17. und 24. Februar sowie am 3. März, 14. Mai und 6. Juni 2013 statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑