Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»ORPHEUS UND EURYDIKE« von Christoph Willibald Gluck - Hessisches Staatstheater Wiesbaden »ORPHEUS UND EURYDIKE« von Christoph Willibald Gluck - Hessisches...»ORPHEUS UND EURYDIKE«...

»ORPHEUS UND EURYDIKE« von Christoph Willibald Gluck - Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 25. Juni 2015 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Die Liebe von Orpheus zu Eurydike, die ihn sogar die Grenze zum Totenreich überschreiten lässt, ist Stoff für viele Opern gewesen. Das Werk des Opernreformers Christoph Willibald Gluck von 1762 erzählt den Mythos auf bestechend klare, zeitgemäße Weise und konzentriert sich ganz auf drei Hauptfiguren: Orpheus, Eurydike und Amor.

In den Titelpartien sind in Wiesbaden Franziska Gottwald, die bereits als Cherubino in »Die Hochzeit des Figaro« das Publikum begeisterte und nun als Orpheus debütiert, und Ensemblemitglied Heather Engebretson in ihrer dritten großen Partie in Folge (nach Violetta und Konstanze) zu erleben. Amor wird von Ensemblemitglied Stella An gesungen, die zuletzt in »The Turn of the Screw«, »Tosca« und »Norma« auftrat. Unter der Leitung von Konrad Junghänel verspricht die Neuproduktion wieder, historische Kenntnis mit musikalischer Lebendigkeit zu verbinden. Bühnenbildner ist Gisbert Jäkel, der schon für die Eröffnungsproduktion »Die Frau ohne Schatten« beeindruckende Räume entwarf. Die Inszenierung entwickelt Regisseur Ingo Kerkhof, der am Hessischen Staatstheater Wiesbaden sowohl in Schauspiel als auch Oper vertreten ist und nach »Baumeister Solness« und »Onkel Wanja« nun am Hessischen Staatstheater Wiesbaden seine erste Musiktheaterarbeit vorlegt.

 

Musikalische Leitung Konrad Junghänel

Inszenierung Ingo Kerkhof

Bühne Gisbert Jäkel Kostüme Stephan von Wedel

Licht Andreas Frank

Chor Albert Horne

Dramaturgie Katja Leclerc

 

Orpheus Franziska Gottwald

Eurydike Heather Engebretson

Amor Stella An

 

Chor & Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

 

die beiden nächsten Vorstellungstermine sind am 28. Juni um 19:30 Uhr sowie am 3. Juli um 19:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑