Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ÖSTERR. ERSTAUFFÜHRUNG: NICHT NICHT NICHT NICHT NICHT GENUG SAUERSTOFF von CARYL CHURCHILL in Wien ÖSTERR. ERSTAUFFÜHRUNG: NICHT NICHT NICHT NICHT NICHT GENUG SAUERSTOFF von... ÖSTERR. ERSTAUFFÜHRUNG:...

ÖSTERR. ERSTAUFFÜHRUNG: NICHT NICHT NICHT NICHT NICHT GENUG SAUERSTOFF von CARYL CHURCHILL in Wien

PREMIERE Sonntag, 15. Februar, im WUK - Projektraum

Währinger Straße 59

 

London 2010. Alle politischen Gefüge sind gestürzt. Offshore tummeln sich anonym die Nouveaux riches.

In den Ballungszentren bilden sich willkürlich radikale Gruppierungen, die sich selbst und andere auslöschen. Die Natur ist weitgehend zerstört, die Luft verpestet, nicht genug Sauerstoff. In seiner kleinen Einzimmerwohnung

erwartet der 60-jährige Mick den langersehnten Besuch seines Sohnes. Bei ihm ist Vivian, seine 30-jährige Nachbarin und Geliebte. Ein letztes Treffen, das alles entscheiden kann.

 

Caryl Churchills Text von 1971 stellt die Frage nach Sinn und Unsinn des Daseins in einer Welt, die aus den Fugen geraten ist.

Es gibt nur zwei Arten, um mit der Hoffnung fertig zu werden - du schaffst sie aus der Welt oder sie schafft dich aus der Welt.

 

mit Katrin Grumeth, Florentin Groll, Aaron Arens

und Schlagzeug von Sophie Kim

 

Soundmatrix von Franz Pomassl

 

Regie: Fanny Brunner

Bühne: Andrea Flachs

Kostüme: Robert Schwaighofer

Dramaturgie: Hans-Jürgen Hauptmann

 

eine Produktion von dreizehnterjanuar

 

Weitere Vorstellungen 17., 18., 19. und 20. Februar

Beginn 20:00 Uhr

WUK - Projektraum

Währinger Straße 59, 1090 Wien

Abendkasa täglich ab 18:00 Uhr geöffnet

Karten (€ 8.- / VVK € 7.-) unter www.shop.wuk.at

Reservierung unter Tel. 01 401 21 70 oder tickets@wuk.at

 

www.dreizehnterjanuar.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑