Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: "Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel" von Theresia Walser im Schauspielhaus WienÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: "Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel" von...ÖSTERREICHISCHE...

ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: "Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel" von Theresia Walser im Schauspielhaus Wien

Premiere: 10. April 2014. -----

Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel – das Zitat wird dem libyschen Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi zugeschrieben – versammelt anlässlich einer Pressekonferenz drei Diktatorengattinnen, die über ein Filmprojekt berichten sollen, in dessen Zentrum ihre privaten Biografien und politischen Karrieren stehen.

Die Figur der Frau Imelda teilt mit der ehemaligen Schönheitskönigin und Witwe des philippinischen Diktators Ferdinand Marcos nicht nur den Vornamen. Frau Margot dagegen spielt auf Margot Honecker,

Ministerin für Volksbildung der DDR und Witwe des Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker, an. Frau Leila schließlich erinnert an Leila-Ben Ali, Ehefrau des 2011 gestürzten tunesischen Präsidenten Zine el-

Abidine Ben Ali. Allen dreien ist gemeinsam, dass ihnen jegliches Bewusstsein für die Fatalität ihres

politischen Handelns fremd geblieben ist. Die Autorin wählt für dieses Kaleidoskop des Grauens die Gattung der Komödie und erweitert das weibliche Triumvirat um einen Dolmetscher. Während die Frauen anfänglich lediglich darum buhlen, wer den obersten Repräsentanten der kommunistischen Welt einst persönlich am nächsten gestanden habe, und man Vorzüge und Nachteile schusssicherer BHs erläutert, tun sich bald ideologische Abgründe auf. Der Übersetzer beginnt sein eigenes Spiel, übersetzt falsch, kommentiert, interpretiert, manipuliert. Theresia Walser denkt in ihrem raffinierten Lustspiel anhand realer historischer Figuren über Machtmissbrauch und politischen Fatalismus nach.

 

Theresia Walser

geboren 1967 in Friedrichshafen. 1990 bis 1994 Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Bern, anschließend zwei Jahre lang Ensemblemitglied am Jungen Theater Göttingen. Stücke: u. a. Das Restpaar (UA 1997, Theater Rampe), Kleine Zweifel (UA 1997, Münchner Kammerspiele), King Kongs Töchter (UA 1998, Theater am Neumarkt, Zürich), Die Heldin von Potsdam (UA 2001, Maxim Gorki Theater Berlin), Wandernutten (UA 2004, Staatstheater Stuttgart), Die Kriegsberichterstatterin (UA 2005, Bayerisches Staatsschauspiel München), Die Liste der letzten Dinge (UA 2006, Bayerisches Staatsschauspiel), Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm (UA 2006, Nationaltheater Mannheim), Morgen in Katar UA 2008, Staatstheater Kassel) sowie Monsun im April UA 2008, Nationaltheater Mannheim). 1998 wurde die Tochter des Autors Martin Walser in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute zur besten Nachwuchsautorin gewählt, 1999 zur besten deutschsprachigen Autorin. Weitere Auszeichnungen: Fördergabe des Schiller-Gedächtnispreises des Landes Baden- Württemberg (1998), Übersetzungspreis des Goethe-Instituts (1999), „Stücke“-Förderpreis des Goethe-Instituts (1999, 2001), Stipendium der BHF-Bank-Stiftung für die Frankfurter Positionen 2006. Walser lebt in Freiburg im Breisgau.

 

Sebastian Schug

geboren 1979 in Leverkusen, studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Seine

Diplominszenierung von Federico Garcia Lorcas Sobald fünf Jahre vergehen wurde 2005 zum internationalen Theaterfestival in Warschau eingeladen. 2006 wurde er von Kurt Hübner im Namen der

Akademie der darstellenden Künste zum Nachwuchsregisseur des Jahres gekürt. Er arbeitete am

Nationaltheater Weimar, dem Staatsschauspiel Dresden und dem Theater Bremen. Am Staatstheater Kassel inszenierte er u.a. Werther. Phantome nach Johann Wolfgang von Goethe (2005), Romeo und Julia von William Shakespeare (2007), Frühlings Erwachen von Frank Wedekind (2008) und Peer Gynt von Henrik Ibsen (2009). 2007-2010 war er Hausregisseur am Theater und Philharmonischen Orchester

der Stadt Heidelberg, wo er u.a. Idioten von Lars von Trier, Was ihr wollt von William Shakespeare, Iwanow von Anton Tschechow, Dirty Rich nach Shakespeare in einer Fassung von Tom Lanoye und Luc

Perceval und Endstation Sehnsucht von Tennessee Williams inszenierte.

 

Am Schauspielhaus Wien inszenierte er 2007/08 die Uraufführung von Ewald Palmetshofers wohnen. unter glas, 2008/09 Invasion! von Jonas Hassen Khemiri und brachte im Rahmen der Serie Die X

Gebote in der Spielzeit 2009/10 herzwurst. immer alles eine tochter von Ewald Palmetshofer, Mauerschau von Clemens J. Setz und Amy von Claudius Lünstedt zur Uraufführung. In der Spielzeit

2012/13 richtete er die szenische Lesung von Auszügen aus vier neuen Theaterstücken aus den USA

unter dem Titel Eine amerikanische Nacht ein.

 

Franziska Hackl Frau Margot

Nicola Kirsch Frau Leila

Katja Jung Frau Imelda

Florian von Manteuffel Gottfried

 

Regie: Sebastian Schug

Bühne / Kostüme: Christian Kiehl

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑