Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "IchundIch" von Else Lasker-Schüler im Theater Nestroyhof Hamakom WienÖsterreichische Erstaufführung: "IchundIch" von Else Lasker-Schüler im...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: "IchundIch" von Else Lasker-Schüler im Theater Nestroyhof Hamakom Wien

Premiere: 24. Januar 2012, 20 Uhr. -----

Die jüdische Dichterin Else Lasker-Schüler befindet sich seit 1933 im Exil - nachdem ihr in Deutschland gerade der Kleist-Preis verliehen worden war. 1938 wird ihr die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen. Als „entartet“ wird sie aus ihrer Heimat, aus ihrem Schaffenskreis verbannt.

Das Ende ihres Lebens verbringt sie, von den Nazis vertrieben, in Jerusalem. Hier schreibt sie ihr letztes Drama „IchundIch“, als Entwurzelte, im Angesicht des Weltkrieges. Ihre Sprache, das Instrument für Else Lasker-Schüler als Dichterin, war und ist das Deutsche. Wenngleich ein Deutsch, das sie zeitlebens selbst kreiert, immer wieder versucht neu zu bilden, ohne Verhaftung in die vorgegebenen grammatikalischen Strukturen.

 

Die Handlung des Stückes wird in den Rahmen einer Inszenierung als fiktive Hauptprobe unter der Leitung von Max Reinhardt gesetzt. „Der Tragödie dritter Teil“ spielt inmitten der Hölle. Faust und Mephisto, die beiden „Hälftenteile“ der Dichterin, befinden sich in unheimlichem Zwiegespräch: Faust verzweifelt an den Vorgängen auf Erden, er weiß nicht mehr, ob es Gott noch gibt. Auf sein Nachfragen hin erwidert Mephisto bloß: „ich weiß nichts sicheres davon“.

 

Das Drama behandelt die Theodizee-Frage in einer Zeit, in der diese Frage beinahe unzulässig erscheint: Kann es Gott geben, wenn das Böse die Welt beherrscht? Die Nationalsozialisten Goebbels, Göring, Hess und von Schirach statten der Hölle einen Besuch ab. Die Nazis haben den Entschluss gefasst, auch die Hölle zu erobern. Mephisto demonstriert jedoch bald seine Überlegenheit, und vernichtet sie allesamt; sogar das nachrückende deutsche Heer unter der Führung Adolf Hitlers muss im Höllenschlamm versinken. Faust begreift nicht, warum Mephisto die Nazis erst fördert und dann doch in den Untergang stürzt. Er versteht nicht, wie Mephisto bereit sein kann, die ganze Welt in den Abgrund zu reißen.

 

Else Lasker-Schülers Drama „IchundIch“ ist teils in Prosa, teils in Versen verfasst; sie kreiert eine

lyrische Höllenfahrt: maßlos, kindlich, anarchisch, bunt. Eine Aufführung von Else Lasker-Schülers letztem Drama, welches in den Kriegsjahren 1940/41 entstand, sollte noch lange Zeit nach Drucklegung auf sich warten lassen. Erst 1979 wurde das Stück in Düsseldorf von Michael Gruner uraufgeführt. Den gewagten Versuch, die oft diskutierte, aber umso seltener gespielte „theatralische Tragödie“ zum wiederholten Male in Szene zu setzen, unternimmt er zu Beginn des Jahres 2012 in Wien, im Theater Nestroyhof Hamakom. Dem unverwechselbaren Stil der Dichterin gemäß soll das Theater Nestroyhof Hamakom in eine apokalyptische Geisterbahn verwandelt werden. Der Zuschauer wird im Stillstand der Kunstdebatte zu einer Fahrt durch den spukhaften Diskurs zwischen Kunst und Politik eingeladen.

 

Inszenierung: Michael Gruner

Bühne/Kostüm: Gabriele Sterz

Dramaturgie: Susanne Höhne

Regieassistenz: Martina Schmidt, Max Mayerhofer

Lichtgestaltung: Stefan Pfeistlinger

 

Mit: Hans Diehl

Hans Escher

Juliane Gruner

Christian Higer

Patrick Jurowski

Max Mayerhofer

Jakob Schneider

Eduard Wildner

 

Vorstellungen: 25. Januar- 04. Februar, 10. und 11. sowie 14.- 18. Februar 2012

 

Rahmenprogramm:

Montag, 16. Januar, 20.00 Uhr

Montag, 6. Februar 2012, 20.00 Uhr

Salongespräch mit Hajo Jahn (Vorsitzender der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft und der Stiftung „Verbrannte und verbannte Dichter – Für ein Zentrum der verfolgten Künste“)

 

Weitere Informationen zum Rahmenprogramm unter www.hamakom.at

 

Kartenverkauf:

t: +43 1 8900314

e: ticket@hamakom.at

w: www.hamakom.at

Abendkassa: 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑