Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: MARSMÄDCHEN nach einem Roman von Tamara Bach im Landestheater Linz Österreichische Erstaufführung: MARSMÄDCHEN nach einem Roman von Tamara Bach...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: MARSMÄDCHEN nach einem Roman von Tamara Bach im Landestheater Linz

Premiere 26. April 2012 um 19.30 Uhr im u\hof: Theater für junges Publikum. -----

Der 2004 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnete Debütroman von Tamara Bach erzählt einfühlsam, atmosphärisch und direkt die Geschichte einer ersten Liebe. Was interessiert mehr, als das Thema „verliebt sein“, wenn man dreizehn, vierzehn, fünfzehn oder sechzehn Jahre alt ist?

Und was ist aufregender, verwirrender, schöner und gleichsam trauriger als die erste große Liebe?

Die Protagonistin Miriam ist fünfzehn, lebt in einem kleinen Provinzstädtchen, hört sich auf dem Schulklo, wo heimlich geraucht wird, die neuesten „Jungsgeschichten“ ihrer beiden Freundinnen Ines und Suse an und wartet. Sie wartet auf die nächste Schulstunde, das nächste Wochenende, darauf, dass endlich einmal etwas passiert. Manchmal fühlt Miriam sich wie ein Marsmädchen, weit weg von allen anderen und nirgends wirklich zugehörig. Bis eines Tages Laura in Miriams Klasse kommt. Lauras Eltern haben sich getrennt, mit ihrer Mutter ist Laura aus München hierhergezogen. Sie ist anders als alle anderen. Sie schaut Miriam lange an. Eines Abends verabreden sich die beiden zum Ausgehen in der Stadt. Sie tanzen, lachen, bleiben bis zum letzten Lied, laufen raus und sind sich plötzlich ganz nah.

Aber was bedeutet es, wenn ein Mädchen ein Mädchen küsst?

Kann Miriam ihren Freundinnen davon erzählen? Was wird ihr großer Bruder Dennis sagen? Und sollte es nicht einfach nur schön sein, wenn man verliebt ist?

 

Margit Mezgolich hat den Roman für die vier u\hof: SchauspielerInnen dramatisiert. Mit Witz und Tempo, Klarheit und viel Musik werden die jungen ZuschauerInnen direkt angesprochen. Als Erzähler ihrer Innenwelt und „gute Geister“ Miriams fungieren die Figuren A und B. Sie ordnen auch das „Buchstabenchaos“ immer wieder neu, indem Miriam sich befindet. Als bewegliches Bühnenbild hat Alexandra Burgstaller ca. 60 cm hohe Buchstaben entworfen. Aus dem anfänglichen Chaos ergeben sich Ortsnamen, Wortspiele und schließlich Miriams eigene Ordnung.

 

Marsmädchen ist eine mitreißende Liebesgeschichte, die Mut macht, den eigenen Weg zu gehen!

 

In einer Dramatisierung von Margit Mezgolich

Empfohlen für alle ab 13 Jahren

 

Leitungsteam

 

Inszenierung Margit Mezgolich

Bühne und Kostüme Alexandra Burgstaller

Dramaturgie Katrin Maiwald

Theaterpädagogik Anke Held

 

Besetzung

Miriam Sabrina Rupp

Laura Katharina Halus

Figur A / Ines / Dennis Markus Pendzialek

Figur B / Suse / Phillip Wenzel Brücher

 

Weitere Termine: 3., 8. und 9. Mai um jeweils 11.00 Uhr; 9. um 19.30 Uhr und 22. Mai um 11.00 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑