Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "SKETCH oder die weltanschauung" in WienÖsterreichische Erstaufführung: "SKETCH oder die weltanschauung" in WienÖsterreichische...

Österreichische Erstaufführung: "SKETCH oder die weltanschauung" in Wien

von Ulrich Zieger,

Premiere 13. Jänner 2007, 20 Uhr, TAG, THEATER AN DER GUMPENDORFER STRASSE.

Frau Aspen und Herr Bose betreten den Bühnenraum als Besucher eines Vortrags. Draußen auf den Straßen herrschen starke Unruhen.

Der Vortragende erscheint nicht, stattdessen tauchen nacheinander zwei Irrlichter auf: Lotti Hofstätter und Haricot, sie sind auf der Suche nach ihren Partnern. Noch eine fünfte Figur betritt die Bühne: der Hausmeister Fogel. Wie in den Sketchen von Karl Valentin und Liesl Karlstadt, werden hier Passanten zu den Protagonisten des Stücks. Sie irren durch die Bühnenräume und zeugen von der Entwurfhaftigkeit des Menschen und seiner Fähigkeit, sich auf welchen Zustand auch immer einzurichten.

 

Ulrich Zieger schreibt Stücke, die es heute eigentlich nicht mehr gibt. Es sind herrliche Texte des Absurden, des Unerklärbaren voll der tragischen Erkenntnis über den Verlust endgültiger Gewissheiten.
Seine Sprachmächtigkeit und sein handfestes dramaturgisches Gespür machen Zieger zu einem der wenigen großen Theaterpoeten des deutschen Sprachraumes.
Sein Stück „Sketch oder die weltanschauung“ ist Ausdruck einer großen Liebe und eines großen Vertrauens in das Theater. Es ist aber auch eine Hommage an den absurd-intelligenten Sprachwitz und an zwei seiner größten Vertreter: Liesl Karlstadt und Karl Valentin.

 

Inszenierung:              Gernot Plass

Dramaturgie:               Angela Eder

Korrepetition:              Johannes Mertl

Bühne:                        Gudrun Lenk

Kostüme:                     Agnes Hamvas

Sounddesign:              Ingo Pusswald

 

Mit:                              Horst Heiß, Alexandra Lehner, Clemens Matzka, Beate Reker und Georg Schubert

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑