Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichpremiere: HOMO AUTOMATICUS - Der Monolog des Adramelech - von Valère Novarina im TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse WienÖsterreichpremiere: HOMO AUTOMATICUS - Der Monolog des Adramelech - von...Österreichpremiere: HOMO...

Österreichpremiere: HOMO AUTOMATICUS - Der Monolog des Adramelech - von Valère Novarina im TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien

Premiere: Di 21. April 2015, 20 Uhr. -----

Sehr frei nach dem 1. Buch Mose. --- Eine performative Begegnung zwischen Schauspieler und Sprache – der MONOLOG DES ADRAMELECH, ein Sprachfeuerwerk Valère Novarinas, des bedeutendsten lebenden Theaterautors Frankreichs, wird seit Jahren erfolgreich in ganz Europa gespielt und erlebt jetzt seine deutschsprachige Erstaufführung.

Es ist ein Vielmensch, der hier in mehrstimmigen, labyrinthischen Selbstdialogen den anarchischen Boden der Sprache lustvoll durchpflügt. Im autobiografischen Wüten schleudert er immer neue Wortschöpfungen zutage, hebelt dabei die Grammatik aus, wechselt die Sprachebenen und badet in Wortklängen und -bedeutungen.

 

Leopold von Verschuer ist nicht nur Übersetzer und Regisseur dieser kühnen Übertragung, sondern spielt auch noch alle Figuren selber – ein unbändiges und hochkomisches Mosaik von Geschichten und Lebensfragmenten, das von Verschuer in allen Stimmlagen virtuos erzählt, gesungen, getanzt und gefeiert wird.

 

Es spielt: Leopold von Verschuer

Übersetzung aus dem Französischen, Regie & Ausstattung: Leopold von Verschuer

 

Licht: Hans Egger

Technik: Andreas Nehr, Frank Fetzer

 

Vorstellungen: Fr 24., Di 28. und Mi 29. April 2015, 20 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑