Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Othello 2.0", Ballett von Amilcar Moret Gonzalez, Theater Kiel"Othello 2.0", Ballett von Amilcar Moret Gonzalez, Theater Kiel"Othello 2.0", Ballett...

"Othello 2.0", Ballett von Amilcar Moret Gonzalez, Theater Kiel

PREMIERE: Sa | 02.04.2022 | 19.30 UHR, Opernhaus

William Shakespeares Tragödie um Liebe, Eifersucht und Intrigen war für Amilcar Moret Gonzalez so prägend, dass sie ihn nicht mehr losließ, seit er – noch als Tänzer beim Hamburg Ballett – die Hauptrolle in John Neumeiers Ballett »Othello« verkörperte. Die Handlung seines »Othello 2.0«, dessen Libretto Marina Marchione lieferte, spielt in der Gegenwart, denn die zentralen Aspekte der literarischen Vorlage sind zeitlos und die Gesellschaft kämpft auch 400 Jahre später mit überraschend ähnlichen Problemen, etwa im Hinblick auf das der Tragödie innewohnende Moment des Rassismus.

 

Entstanden ist auf diese Weise ein Ballett, das durch Verschiedenartigkeit sowohl der Musik als auch der Tanzstile gekennzeichnet ist und damit das Kieler Ensemble mit einer besonderen Herausforderung beschenkt.

    Choreografie  Amilcar Moret Gonzalez
    Bühne  Eva Adler
    Kostüme  Angelo Alberto

    Othello  Pedro Pires, Amilcar Moret Gonzalez
    Desdemona  Marina Kadyrkulova, Virginia Tomarchio, Keito Yamamoto
    Jago  Didar Sarsembayev, Christopher Carduck, Jean Marc Cordero
    Emilia  Gulzira Zhantemir, Leisa Martínez Santana, Erika Asai
    Cassio  Rauan Orazbayev, Alexey Irmatov, Filippo Valmorbida
    Bianca  Hannah Sofo, Sabina Faskhi, Emma Francesca Lucibello
    Bettler / Priester  Henri Frey, Jean Marc Cordero, Didar Sarsembayev
    
Ensemble  Erika Asai, Christopher Carduck, Jean Marc Cordero, Sabina Faskhi, Henri Frey, Alexey Irmatov, Marina       Kadyrkulova, Emma Francesca Lucibello, Leisa Martínez Santana, Rauan Orazbayev, Pedro Pires, Didar Sarsembayev, Julia Savchenko, Hannah Sofo, Virginia Tomarchio, Filippo Valmorbida, Keito Yamamoto, Gulzira Zhantemir

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑