Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BROKEBACK MOUNTAIN, Oper von Charles Wuorinen, Stadttheater GießenBROKEBACK MOUNTAIN, Oper von Charles Wuorinen, Stadttheater GießenBROKEBACK MOUNTAIN, ...

BROKEBACK MOUNTAIN, Oper von Charles Wuorinen, Stadttheater Gießen

Premiere am 19.02.2022 | 19.30 Uhr | Großes Haus

Viele Opern handeln von Liebe, die das Umfeld nicht billigt. Einen solchen Stoff fürs Heute fand Charles Wuorinen in der als Film bekanntgewordenen Erzählung BROKEBACK MOUNTAIN von Annie Proulx. Die Cowboys Jack und Ennis leben in Zerrissenheit zwischen Familie und heimlicher Liebesbeziehung im ländlichen Nordamerika von 1963-1983.

 

Copyright: Stadttheater Gießen

Mit seiner Musik beschwört Wuorinen die schroffe Berglandschaft Wyomings wie das gesellschaftliche Klima der Kleinstadt: eine Oper über Weite und Enge und das aufgewühlte Seelenleben von zwei Wanderern zwischen Welten.

Libretto von Annie Proulx | in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

    Musikalische Leitung: Fabrizio Ventura / Martin Spahr
    Inszenierung: Cathérine Miville
    Bühne: Lukas Noll
    Kostüme: Monika Gora
    Video: Marc Jungreithmeier
    Chor: Jan Hoffmann
    Dramaturgie: Samuel Christian Zinsli

    Ennis: Sebastian Noack
    Jack: Samuel Levine
    Alma, Ennis' Frau: Antonia Bourvé
    Lureen, Jacks Frau: Ilseyar Khayrullova
    Lureens Vater: Tomi Wendt
    Jacks Mutter / Barkeeperin: Melinda Paulsen
    Jacks Vater: Dan Chamandy
    Aguirre: Pawel Lawreszuk
    Almas Mutter: Antje Tiné
    Saleswoman: Ayano Matsui
    Cowboy: Shawn Mlynek
    Bill Jones: Vepkhia Tsiklauri
    Mit: Opernchor des Stadttheater Gießen / Philharmonisches Orchester Gießen

 Fr 04.03.2022 | 19:30 Uhr | Großes Haus
Fr 18.03.2022 | 19:30 Uhr | Großes Haus
Sa 09.04.2022 | 19:30 Uhr | Großes Haus
Fr 29.04.2022 | 19:30 Uhr | Großes Haus
Do 12.05.2022 | 19:30 Uhr | Großes Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑