Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PANIKHERZ nach dem Roman von Benjamin von Stuckrad-Barre im Jungen Theater GöttingenPANIKHERZ nach dem Roman von Benjamin von Stuckrad-Barre im Jungen Theater...PANIKHERZ nach dem Roman...

PANIKHERZ nach dem Roman von Benjamin von Stuckrad-Barre im Jungen Theater Göttingen

Premiere am Samstag, 17. März 2018 um 20 Uhr

Göttingen vor 158 Jahren: Albert Niemann isoliert die aktiven Komponenten des Cocastrauches und gibt ihnen den Namen Kokain. Etwa 135 Jahre später entdeckt Benjamin von Stuckrad-Barre den Stoff für sich. Er hört Udo Lindenberg, schreibt berauscht und berauscht sich schreibend. Stuckrad-Barre ist Popliterat, mischt Göttingen auf und wird bekannt durch Bücher, Talkshows und Exzesse. Dann der Zusammenbruch.

 

Copyright: © Jochen Quast

Er schwört dem Rausch ab und schreibt „Panikherz“ – das Buch zu seinem Leben. Ein Theaterstück über den zweifelhaftesten Max-Planck-Gymnasiasten Göttingens. Benjamin von Stuckrad-Barres Aufstieg zum literarischen Popstar und von dort aus in die Drogenhölle. Ein Roadtrip in die Dunkelheit.

Das Junge Theater widmet sich in seiner Jubiläumsspielzeit auch dem eigenen Umfeld in Göttingen. Im Zuge dessen bringt es Benjamin von Stuckrad-Barres Roman PANIKHERZ auf die Bühne. Damit ist das Junge Theater Göttingen neben dem Thalia Theater Hamburg, das zeitgleich Premiere feiern wird, erst das zweite Theater, das das Buch auf die Bühne bringt.

Inszenierung Nico Dietrich
Komposition, Arrangements, Musikalische Leitung Fred Kerkmann
 Ausstattung Susanne Ruppert
Dramaturgie Christian Vilmar

Mit Katharina Brehl, Agnes Giese, Andreas Krüger, Jan Reinartz, Karsten Zinser

weitere Termine 20./28. März, 13./28. April, 22. Mai, 09. Juni (um jeweils 20 Uhr)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑