Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PANIKHERZ nach dem Roman von Benjamin von Stuckrad-Barre im Jungen Theater GöttingenPANIKHERZ nach dem Roman von Benjamin von Stuckrad-Barre im Jungen Theater...PANIKHERZ nach dem Roman...

PANIKHERZ nach dem Roman von Benjamin von Stuckrad-Barre im Jungen Theater Göttingen

Premiere am Samstag, 17. März 2018 um 20 Uhr

Göttingen vor 158 Jahren: Albert Niemann isoliert die aktiven Komponenten des Cocastrauches und gibt ihnen den Namen Kokain. Etwa 135 Jahre später entdeckt Benjamin von Stuckrad-Barre den Stoff für sich. Er hört Udo Lindenberg, schreibt berauscht und berauscht sich schreibend. Stuckrad-Barre ist Popliterat, mischt Göttingen auf und wird bekannt durch Bücher, Talkshows und Exzesse. Dann der Zusammenbruch.

 

Copyright: © Jochen Quast

Er schwört dem Rausch ab und schreibt „Panikherz“ – das Buch zu seinem Leben. Ein Theaterstück über den zweifelhaftesten Max-Planck-Gymnasiasten Göttingens. Benjamin von Stuckrad-Barres Aufstieg zum literarischen Popstar und von dort aus in die Drogenhölle. Ein Roadtrip in die Dunkelheit.

Das Junge Theater widmet sich in seiner Jubiläumsspielzeit auch dem eigenen Umfeld in Göttingen. Im Zuge dessen bringt es Benjamin von Stuckrad-Barres Roman PANIKHERZ auf die Bühne. Damit ist das Junge Theater Göttingen neben dem Thalia Theater Hamburg, das zeitgleich Premiere feiern wird, erst das zweite Theater, das das Buch auf die Bühne bringt.

Inszenierung Nico Dietrich
Komposition, Arrangements, Musikalische Leitung Fred Kerkmann
 Ausstattung Susanne Ruppert
Dramaturgie Christian Vilmar

Mit Katharina Brehl, Agnes Giese, Andreas Krüger, Jan Reinartz, Karsten Zinser

weitere Termine 20./28. März, 13./28. April, 22. Mai, 09. Juni (um jeweils 20 Uhr)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑