Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"parque of no return" in St. Pölten"parque of no return" in St. Pölten"parque of no return" in...

"parque of no return" in St. Pölten

eine Safari von Evita St.Tussak & Harald Winkler.

Fr. 27.7., Sa. 28.7., So. 29.7.07 jeweils 18h.

Ausgangspunkt der Safari: Haupthof, Kulturverein LAMES - La Musique et Sun

Spratzener Kirchenweg 83 - 3100 St. Pölten.

 

In ihrer szenischen Installation einer Safari experimentieren St.Tussak/Winkler mit Akteuren und Publikum als Teilnehmer ihrer fordernden Tableaux vivants.

 

'Parque of No Return' - so der Titel dieses Unterfangens - nimmt die ZuschauerInnen unter der eloquenten Führung Karl Bruckschwaigers auf eine Abenteuertour auf dem Gelände, wo sie erstaunliche Begegnungen haben und sich - ob ihnen das passt oder nicht - ins Geschehen einbezogen finden.

 

Als szenisches Kontrastprogramm zur Musikschiene bildet die Safari von Evita St. Tussak und Harald Winkler den zweiten Schwerpunkt des Künstlersymposiums parque del sol 2007 (25.-31.7.2007).

 

Die beiden Regisseure, die ihre kreative Power als Künstler und Produzenten in ihrer Firma programized zusammenschalten, hatten bereits vor einiger Zeit die Reize des Lames-Geländes als Spielort ihrer Visionen entdeckt: hier fanden ihre Dreharbeiten zu Harald Winklers soeben fertiggestellten Sci-Fi-Film "Gestern, irgendwo im Weltall" statt.

 

So muss auch die Safari in einem großzügigen Chill-out-Bereich auf ihrem Lieblingsdrehort enden, einer wildromantischen - seit damals als 'Sci-Fi-Wiese' bezeichneten - Waldlichtung auf dem Gelände.

 

Adults only - auf eigene Gefahr !

Safarikleidung von Vorteil.

 

Mit Karl Bruckschwaiger, Natalija Baranova, Katherina Zakravsky, Gabriela Hegedüs, Mirko Roggenbock, Max Bühlmann, Christian Droste, Kurt Rudolf, Titanilla Eisenhart, Peter Fellner-Feldegg, Tom Heinisch, Christian Herzog, Max Weidmann, Markus Kuscher, Jakob Zakravsky, Rosa Zakravsky, Peter Konrad u.v.a.m.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑