Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Parsifal", Richard Wagners letzte Oper, im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken"Parsifal", Richard Wagners letzte Oper, im Saarländischen Staatstheater..."Parsifal", Richard...

"Parsifal", Richard Wagners letzte Oper, im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere 10. März 2012 um 17 Uhr. -----

Ein »Bühnenweihfestspiel« nennt Richard Wagner seine letzte Komposition für die Bühne, uraufgeführt 1882 in Bayreuth. Wagner stützt sich in diesem Werk wie schon zuvor auf viele Quellen: Mittelalterliche Rittersagen, christliche Heilslehre, aber auch zahlreiche buddhistische Elemente fließen in dieses eigene Musiktheater-Werk ein, das ebenso Oper wie rituelles Mysterienspiel ist.

 

Der Gedanke einer leidenden und erlösungsbedürftigen Welt durchzieht das gesamte Bühnenwerk von Richard Wagner seit dem »Fliegenden Holländer«, ebenso die Idee des »Mitleidens« als Schlüssel zur Erlösung. »Durch Mitleid wissend« wird der »Tor« Parsifal zum Erlöser der Gralsritter und ihres Königs Amfortas, dessen Wunde, geschlagen durch den heiligen Speer, sich nicht schließen will. Obwohl er die Rituale um den Gral, deren Zeuge er unfreiwillig wird, nicht versteht, kann nur Parsifal den geraubten heiligen Speer zu den Gralsrittern zurückbringen, Amfortas’ Leiden beenden und dem Gral seine Kraft zurückgeben.

 

In deutscher Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Toshiyuki Kamioka

Inszenierung: Sebastian Welker

Konzeption: Berthold Schneider / Sebastian Welker

Bühnenbild: Andreas Wilkens

Kostüme: Lydia Kirchleitner

Choreinstudierung: Jaume Miranda

 

Besetzung:

Amfortas: Björn Waag / Hartmut Welker

Titurel: Jiří Sulženko

Gurnemanz: Rúni Brattaberg / Hiroshi Matsui

Parsifal: Hans-Georg Priese

Klingsor: Olafur Sigurdarson

Kundry: Birgit Beckherrn

Erster Gralsritter: Chang-Kyu Lim / Sang Man Lee

Zweiter Gralsritter: Markus Jaursch / Jeong Han Lee

Erster Knappe: Anne Katrin Fetik

Zweiter Knappe: Judith Braun

Dritter Knappe: János Ocsovai

Vierter Knappe: Rupprecht Braun

Erstes Blumenmädchen, Gruppe 1: Sofia Fomina

Zweites Blumenmädchen, Gruppe 1: Sofia Soyoung Lee

Drittes Blumenmädchen, Gruppe 1: Tereza Andrasi

Erstes Blumenmädchen, Gruppe 2: Yuko Kakuta / Alexandra Steiner

Zweites Blumenmädchen, Gruppe 2: Anne Katrin Fetik

Drittes Blumenmädchen, Gruppe 2: Judith Braun

Stimme aus der Höhe: Judith Braun

Der Opernchor des Saarländischen Staatstheaters

Der Extrachor des Saarländischen Staatstheaters

Die Statisterie des Saarländischen Staatstheaters

 

Termine: Sa 10.03. Sa 17.03. Fr 06.04. So 15.04. Mi 16.05. Fr 25.05. Mi 06.06.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑