Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Parsifal" von Richard Wagner im Theater Erfurt"Parsifal" von Richard Wagner im Theater Erfurt"Parsifal" von Richard...

"Parsifal" von Richard Wagner im Theater Erfurt

Premiere: Sa, 29.4.2006, 16.00 Uhr, Großes Haus

In Richard Wagners Bühnenweih-Festspiel von 1882 verbinden sich die christlich-katholische, die buddhistische Gedankenwelt und die Philosophie Schopenhauers zu einem Ideendrama, das auf einer mittelalterlichen Legende nach Motiven von Wolfram von Eschenbach basiert.

Dichtung und Musik entfalten in Wagners großem Spätwerk eine außergewöhnliche und suggestive Wirkung. Ausdrücklich hatte Richard Wagner verlangt, sein letztes musikdramatisches Werk solle ausschließlich in Bayreuth zur Aufführung gelangen. Doch bereits seine Witwe Cosima hatte gegen diese Auflage verfügt. Ein Glück für alle Wagner- Liebhaber, die nun Wagners Bühnenweihfestspiel, wie er es selbst nannte, in einer Inszenierung Guy Montavons und in der Ausstattung des berühmten Schweizer Künstlers René Myrha erleben können. Myrhas Bilder und Objekte kennzeichnen scharfe Farbkontraste auf großzügig angelegten Flächen, wie das abgebildete Foto des Bühnenbildmodells zeigt. Neben Thomas Mohr in der Titelrolle werden Carola Guber als „Kundry“ und Albert Pesendorfer als „Gurnemanz“ zu hören sein.

 

Inszenierung: Guy Montavon

Musikalische Leitung: Walter E.Gugerbauer

Ausstattung: René Myrha

 

Mit K. Stiefermann, A. Mitschke, A. Pesendorfer, T. Mohr,

J.-C. Mera-Euler, C. Guber u.a.

 

Kooperation mit der Thüringen Philharmonie Gotha-Suhl

 

Premiere: Sa, 29.4.2006, 16.00 Uhr, Großes Haus

 

Einführungs-Matinée: So, 23.4.2006, 11.00 Uhr, Großes Haus

Der Eintritt zur Matinée ist frei.

 

Theatergottesdienst

Predigt zur Inszenierung des Parsifal am So, 30.4.2006, 11.15 Uhr, Kaufmannskirche am Anger

 

Telefonischer Karten-Service: (0361) 22 33 155 (täglich 10 bis 18 Uhr)

Online: www.theater-erfurt.de

Mail: info@theater-erfurt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑