Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Parsifal" von Richard Wagner im Theater Erfurt"Parsifal" von Richard Wagner im Theater Erfurt"Parsifal" von Richard...

"Parsifal" von Richard Wagner im Theater Erfurt

Premiere: Sa, 29.4.2006, 16.00 Uhr, Großes Haus

In Richard Wagners Bühnenweih-Festspiel von 1882 verbinden sich die christlich-katholische, die buddhistische Gedankenwelt und die Philosophie Schopenhauers zu einem Ideendrama, das auf einer mittelalterlichen Legende nach Motiven von Wolfram von Eschenbach basiert.

Dichtung und Musik entfalten in Wagners großem Spätwerk eine außergewöhnliche und suggestive Wirkung. Ausdrücklich hatte Richard Wagner verlangt, sein letztes musikdramatisches Werk solle ausschließlich in Bayreuth zur Aufführung gelangen. Doch bereits seine Witwe Cosima hatte gegen diese Auflage verfügt. Ein Glück für alle Wagner- Liebhaber, die nun Wagners Bühnenweihfestspiel, wie er es selbst nannte, in einer Inszenierung Guy Montavons und in der Ausstattung des berühmten Schweizer Künstlers René Myrha erleben können. Myrhas Bilder und Objekte kennzeichnen scharfe Farbkontraste auf großzügig angelegten Flächen, wie das abgebildete Foto des Bühnenbildmodells zeigt. Neben Thomas Mohr in der Titelrolle werden Carola Guber als „Kundry“ und Albert Pesendorfer als „Gurnemanz“ zu hören sein.

 

Inszenierung: Guy Montavon

Musikalische Leitung: Walter E.Gugerbauer

Ausstattung: René Myrha

 

Mit K. Stiefermann, A. Mitschke, A. Pesendorfer, T. Mohr,

J.-C. Mera-Euler, C. Guber u.a.

 

Kooperation mit der Thüringen Philharmonie Gotha-Suhl

 

Premiere: Sa, 29.4.2006, 16.00 Uhr, Großes Haus

 

Einführungs-Matinée: So, 23.4.2006, 11.00 Uhr, Großes Haus

Der Eintritt zur Matinée ist frei.

 

Theatergottesdienst

Predigt zur Inszenierung des Parsifal am So, 30.4.2006, 11.15 Uhr, Kaufmannskirche am Anger

 

Telefonischer Karten-Service: (0361) 22 33 155 (täglich 10 bis 18 Uhr)

Online: www.theater-erfurt.de

Mail: info@theater-erfurt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑