Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Patrick Marbers Schauspiel "Hautnah" in WiesbadenPatrick Marbers Schauspiel "Hautnah" in WiesbadenPatrick Marbers...

Patrick Marbers Schauspiel "Hautnah" in Wiesbaden

NAHAUFNAHMEN MODERNER BEZIEHUNGEN.

Freitag, 7. April 2006, 20.00 Uhr, Wartburg, Schwalbacher Str. 51

Patrick Marbers Schauspiel "Hautnah" wurde, 2004 verfilmt mit Julia Roberts, Jude Law, Natalie Portman und Clive Owen in den Hauptrollen. Das tiefgründige und unterhaltsame Stück des britischen Dramatikers beleuchtet „hautnah“ die Schwierigkeiten moderner Beziehungen.

England in den 90ern: Zwei Männer, zwei Frauen, zwei Paare sind gefangen in

„Bäumchen-wechsel-Dich“- Spiel, bei dem sich die vier Menschen zwischen

Sehnsüchten, Ängsten und Machtansprüchen aufreiben und dabei fast ihr Ziel

aus den Augen verlieren: die Liebe. Die Angst vor Einsamkeit, vor Langeweile

und davor, möglicherweise den „richtigen“ Partner zu verpassen, treibt die

Suchenden an – ohne Kompromisse und ohne Rücksicht auf verletzte Gefühle und gebrochene Herzen. Über einen Zeitraum von 4 ½ Jahren begleitet der

42-jährige Dramatiker seine Figuren, dabei stets gekonnt die Balance haltend

zwischen spritzig-modernen, bisweilen komischen Dialogen sowie quälend

traurigen Momenten.

Es inszeniert die junge Regisseurin Jorinde Dröse (Jahrgang 1976), die als freie Regisseurin u.a. am Thalia Theater Hamburg, am Schauspiel Frankfurt, am Volkstheater München und am Schauspiel Bochum tätig ist.

Jorinde Dröses erfrischende und unterhaltsame Inszenierungen sind

Publikumsrenner, dies gilt sowohl für ihre Klassikerinterpretationen als

auch für ihre Roman- und Filmadaptionen. In der Wiesbadener Wartburg hat sie in der Spielzeit 2003/04 die deutschsprachige Erstaufführung von Opfer vom Dienst von den Brüdern Presjnakow inszeniert.

 

Mit: Franziska Geyer (Anna), Claudia Kraus (Alice), Wolfgang Böhm (Larry),

Lars Wellings (Dan)

 

Weitere Termine: 19.4., 06.05., 12.05., 18.05.06, 20.00 Uhr, Wartburg,

Schwalbacher Str. 51

Kartenvorverkauf 0611. 132 325

www.staatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑