Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Pay attention!" Eine urbane Langzeitbespielung | Schauspiel Leipzig"Pay attention!" Eine urbane Langzeitbespielung | Schauspiel Leipzig"Pay attention!" Eine...

"Pay attention!" Eine urbane Langzeitbespielung | Schauspiel Leipzig

Ab 28. Maim 2022

Das Schauspiel Leipzig erklärt die Stadt zur neuen Spielstätte: Die urbane Langzeitbespielung „Pay attention!“ widmet sich dem Wandel im Stadtraum. In mehreren Projekten werden die Häutungen der Stadt in den Blick genommen, deren Leben sich nicht nur durch pandemische Monate und die Neuerungen des digitalen Wandels verändert hat. Dabei erschließt das Theater ungewöhnliche Spielorte, wie das Areal des Matthäikirchhofs, die Straßenbahnen der LVB, das Stadtarchiv oder das Institut für Zukunft (IfZ).

 

Copyright: Rolf Arnold / Schauspiel Leipzig

Wie geht es weiter mit dem urbanen Leben? Welche Strukturen werden zukünftig ‚Öffentlichkeit‘ bestimmen? Welche Leerstellen entstehen und welche Formen von Begegnung sind zukünftig in einer Stadtgesellschaft vorstellbar? Dies ist der Rahmen der Fragestellungen, die das Schauspiel Leipzig gemeinsam mit Gästen über einen längeren Zeitraum in Inszenierungen und Gesprächen vertieft.

Den Auftakt bildet am 28. Mai der Beitrag des Wiener Kollektivs DARUM auf dem Areal des Matthäikirchhofs. Inspiriert von dessen jahrhundertelanger und widersprüchlicher Geschichte entsteht in der Sauna der ehemaligen Stasi-Zentrale die immersive Performance „Letzter Aufguss“. Dort trifft das Publikum ein Figurenpersonal aus zahlreichen Schichten Leipziger Vergangenheit(en) und begegnet der Frage, wie ein künftiges Zusammenleben angesichts einer sich zunehmend aufheizenden Gegenwart gestaltet werden soll.

Im Juni führt ein „seismographischer Stadtspaziergang“ durch die Leipziger Innenstadt und geht der Frage nach, welche Veränderungen durch die letzten Monate und Jahre dort festzustellen sind. Außerdem wird das Publikum auf einer Straßenbahnfahrt mit dem Pop-up-Theater „2072“ spontan auf eine Stadtführung durch ein zukünftiges Leipzig mitgenommen.

Mit der Soloperformance „TANK“ von Doris Uhlich sowie den Eigenproduktionen „Tagebuch eines Wahnsinnigen“ und „Die Leiden des jungen Azzlack“ verlässt das Schauspiel seine angestammten Spielstätten und wechselt ins Institut für Zukunft (IfZ), ins Stadtarchiv sowie ins UT Connewitz. Die Polit-Bigband Brigade Futur III und die Spielvereinigung Sued treten gemeinsam auf dem Spinnereigelände auf – und eröffnen einen Tag später das Festival OSTEN in Bitterfeld.

Publizist Jens Bisky setzt innerhalb von „Pay attention!“ die Reihe der Expertengespräche fort und diskutiert dabei den aktuellen Horizont der Erwartungen an eine Stadt – und ihre Veränderungen der letzten Jahre. Die Kuratorin Julia Schäfer blickt gemeinsam mit Gästen aus dem Programm von „Pay attention!“ und vom Stadtgeschichtlichen Museum auf das Selbstbild der Stadt Leipzig.

Und schließlich sind auch Anna-Sophie Mahlers Inszenierungen „La Bohème. Träume // Leipzig“ und „Undine“ mit ihren expliziten Leipzig-Bezügen Teil des Programms.

Das vollständige Programm inklusive der Termine findet sich unter www.schauspiel-leipzig.de

**

PREMIEREN im Rahmen von Pay attention!

Ab 28. Mai, 18.30 Uhr, Matthäikirchhof  
Letzter Aufguss
Von DARUM
Mit: Wenzel Banneyer, Thomas Braungardt, Denis Grafe, Sonja Isemer, Eidin Jalali, Andreas Keller, Dirk Lange, Markus Lerch, Christoph Müller, Michael Pempelforth, Teresa Schergaut
Regie: Victoria Halper, Kai Krösche, Ausstattung & Kostüme: Matthias Krische, Musik & Sounddesign: Kai Krösche, Dramaturgie: Laura Andreß
Weitere Vorstellungen

Ab 31. Mai, 21 Uhr, Institut für Zukunft
TANK
Konzeption: Doris Uhlich, Boris Kopeinig
Choreografie, Performance: Doris Uhlich, Dramaturgische Zusammenarbeit: Adam Czirak, Yoshie Maruoka, DJ / Text: Boris Kopeinig, Text: Doris Uhlich, Tank: Proper Space (Angela Ribera, Konstanze Grotkopp, Juliette Collas), Licht: Sergio Pessanha, Social Media: Esther Brandl, Produktion: Margot Wehinger, International Distribution: Something Great
Koproduktion tanzhaus nrw / Düsseldorf, ImPulsTanz / Wien, brut Wien
Gefördert durch die Kulturabteilung der Stadt Wien
Weitere Vorstellungen

Ab 8. Juni, Straßenbahnen 3 & 7
Linie 2072
Mit: Philipp Adrian Djokić, Matthis Heinrich, Leonard Meschter, Ellen Neuser, Ronja Oehler, Ronja Rath, Laura Storz, Paula Vogel, Leonard Wilhelm
Künstlerische Leitung: Matthias Döpke, Marleen Ilg, Kostüme: Lena Bohnet
Weitere Vorstellungen

Ab 9. Juni, 18.30 Uhr, Start & Ende: Schauspiel Leipzig
System Innenstadt
Leipzig – Ein seismographischer Spaziergang (AT)
Mit: Paulina Bittner, Denis Petković
Regie: Jörg Karrenbauer, Dramaturgie: Benjamin Große
Weitere Vorstellungen
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑