Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peepshow" von Marie Brassard in Berlin"Peepshow" von Marie Brassard in Berlin"Peepshow" von Marie...

"Peepshow" von Marie Brassard in Berlin

11. – 13. Januar 2007 | 20 Uhr im Haus der Berliner Festspiele.

Marie Brassard ist Rotkäppchen, unter anderem. In einem atemberaubenden Kaleidoskop intimer Geschichten über Versuchungen, Flirts und gebrochene Herzen entführt sie, soundtechnisch verfremdet zu verschiedensten Figuren, in unerforschte Landschaften sexueller Phantasien, radikaler Körper-Manipulationen und halluzinogener Drogen.

Als „poetische Dokumentaristin und Chronistin paralleler Wirklichkeiten“
erforscht sie das Phänomen sozialer Tabus vor dem Hintergrund einer von religiösenFundamentalismen geprägten Gesellschaft.

 

Mit ihrer multimedialen Peepshow ist Marie Brassard bereits zum dritten Mal mit einem Soloprojekt bei den Berliner Festspielen zu Gast. Im Rahmen der Festwochen zeigte sie hier 2002 Jimmy, créature de rêve und 2003 La Noirceur.

 

Text und Regie Marie Brassard
Sounddesign und Musik Alexander MacSween
Künstlerische Mitarbeit David Clermont-Béique
Dramaturgie Daniel Canty
Bühne und Lichtdesign Simon Guilbault
Dauer 1h 25, keine Pause | In englischer Sprache
Publikumsgespräch 21. Januar | im Anschluss an die Vorstellung ca. 21.40 Uhr

 

Produktion Infrarouge, Montréal
In Koproduktion mit spielzeiteuropa | Berliner Festspiele, Harbourfront Centre Toronto, Festival de théâtre des Amériques Montréal, Le Théâtre français du Centre national des Arts d’Ottawa, Göteborg Dance & Theatre Festival und Wiener Festwochen Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft von Kanada
und der Vertretung der Regierung von Québec
Uraufführung 19. April 2005, Harbourfront Centre, Toronto

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑