Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peer Gynt" - Ein dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen - Düsseldorfer Schauspielhaus"Peer Gynt" - Ein dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen - Düsseldorfer..."Peer Gynt" - Ein...

"Peer Gynt" - Ein dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen - Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Samstag, 2. März, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Peer Gynt entwirft eine Wirklichkeit, deren Grenzen er beständig erweitert, und in der er trotzdem keinen Halt findet. Er hat kein Erbe zu verprassen, aber jede Menge Ehrgeiz.

 

 

Kein Augenblick scheint des Verweilens wert. Aus dem norwegischen Fjord seiner Kindheit entflieht er zunächst in die Abgründe der heimischen Mythen, später an die Ränder des europäischen Kontinents. Doch dem Vorwurf der Lüge kann er nicht entkommen. Ist ein Leben die Summe seiner Entwürfe? Am Ende gibt es immerhin eine Frau, die die ganze Zeit auf ihn gewartet hat.

 

Im Exil des süditalienischen Sommers schrieb Henrik Ibsen im Jahr 1867 ein Stück, das der rauen Natur Norwegens zu entkommen sucht, und doch in jedem Moment von den Geistern, die es rief, eingeholt wird. Peer Gynt erzählt von einem Menschen, der von seinen Wünschen und Begierden getrieben ist und irgendwann doch nach dem großen Zusammenhang fragt. Was macht die Identität eines Menschen aus? Dass das dramatische Gedicht nie für die Bühne gedacht war, hat seine Weltkarriere nicht verhindert.

 

Staffan Valdemar Holm inszeniert Ibsens wohl fantastischstes Stück als modernes Kunstwerk, das die Gegensätze zwischen Fakt und Fiktion, Realismus und Poesie, Folklore und Abstraktion aufhebt.

 

Mit

Olaf Johannessen / Peer Gynt

Karin Pfammatter / Aase/Araberin

Anna Kubin / Solvejg

Taner Sahintürk / Aslak/Troll/Von Eberkopf/Araberin/Huhu/Der Leichtmatrose/Pastor

Gregor Löbel / Mads Moen/Troll/Mann im Wald/Araberin/Hussein/Schiffskoch

Moritz Führmann / Mads Moens Vater/Der Dovre-Alte/Ein hässlicher Junge/Monsieur Ballon/Araberin /Kapitän

Claudia Hübbecker / Mads Moens Mutter/Trollhexe/Anitra

Aleksandar Radenković / Koch auf der Hochzeit/Hoftroll/Master Cotton/Araberin/Ein Fellache/Bootsmann/Der Knopfgießer

Janina Sachau / Ingrid/Kari/Trollmädchen/Trumpeterstraale/Araberin

Stefanie Rösner / Trollprinzessin/Araberin

Slobodan Bestic / Solvejgs Vater/Ältester Hoftroll/Araberin/Begriffenfeldt/Der Fremde Passagier/Der Magere

 

Regie Staffan Valdemar Holm

Bühne Bente Lykke Møller

Kostüm Bente Lykke Møller

Choreografie Jeanette Langert

Licht Torben Lendorph

Dramaturgie Katrin Michaels

 

4. März, 19.30 Uhr

6. März, 19.30 Uhr

12. März, 19.30 Uhr

24. März, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑