Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peer Gynt" - Ein dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen - Theater Augsburg"Peer Gynt" - Ein dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen - Theater Augsburg"Peer Gynt" - Ein...

"Peer Gynt" - Ein dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen - Theater Augsburg

Premiere 7.10.17 19:30 | martini-Park. -----

Am Beispiel der vom ökonomischen Abstieg gezeichneten Familie Peer Gynts exerziert Henrik Ibsen verschiedene Strategien von Weltflucht durch. In immer phantasievolleren Tagträumen flüchtet sich der von der Gesellschaft ausgestoßene Peer Gynt in eine Welt, in der er selbst, von einem brutalen Egoismus getrieben, zum Autor seiner eigenen Wunschbiografie zu werden scheint.

Ihm gegenüber stellt Ibsen Solvejg, scheinbar nicht minder Produkt von Peer Gynts überbordender Phantasie, als ideale Verkörperung einer absoluten von Selbstlosigkeit und Tugendhaftigkeit gekennzeichneten Liebe.

 

Als Henrik Ibsen Mitte des 19. Jahrhunderts seinen Peer Gynt auf eine verzweifelte Suche nach sich selbst schickte, befand sich die Welt an einem dramatischen Scheideweg. Der unaufhaltsame Umbruch von der bäuerlichen Agrar- zur Industriegesellschaft hatte längst begonnen, den Menschen in seiner ursprünglichen Selbstgewissheit und Psyche zu deformieren. An die Stelle einer höheren »göttlichen« trat nun die neue ökonomische Ordnung des homo oeconomicus mit all ihren sozialen Verwerfungen.

 

Intendant André Bücker inszeniert Peer Gynts Suche nach sozialer Anerkennung und unbedingter Liebe als alptraumhaftes Vexierspiel. Dabei schickt er gleich sechs Personifikationen seines Protagonisten auf einen rauschhaften Trip aus zauberischen Klängen und virtuellen Realitäten. Musikalisch begleitet wird er dabei von Eva Gold und Girisha Fernando von der Augsburger Band »Misuk«, die eigens für diese Inszenierung Texte aus »Peer Gynt« neu vertonten.

 

Inszenierung André Bücker

Bühnenbild Jan Steigert

Kostüme Suse Tobisch

Musik Eva Gold, Girisha Fernando, Assia Chappot, Stefan Brodte (Misuk)

Video Frank Vetter

Dramaturgie Lutz Keßler

 

mit

Gerald Fiedler

Ute Fiedler

Anatol Käbisch

Sebastian Müller-Stahl

Thomas Prazak

Daniel Schmidt

Karoline Stegemann

Kai Windhövel

 

Weitere Termine

 

11.10.17 19:30 | martini-Park

14.10.17 19:30 | martini-Park

21.10.17 19:30 | martini-Park

29.10.17 18:00 | martini-Park

11.11.17 19:30 | martini-Park

18.11.17 19:30 | martini-Park

30.11.17 19:30 | martini-Park

1.12.17 19:30 | martini-Park

8.12.17 19:30 | martini-Park

2.1.18 19:30 | martini-Park

11.1.18 19:30 | martini-Park

2.2.18 19:30 | martini-Park

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑