Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peer Gynt", Tanzstück von Gregor Zöllig nach dem dramatischen Gedicht von Henrik Ibsen, Staatstheater Braunschweig"Peer Gynt", Tanzstück von Gregor Zöllig nach dem dramatischen Gedicht von..."Peer Gynt", Tanzstück...

"Peer Gynt", Tanzstück von Gregor Zöllig nach dem dramatischen Gedicht von Henrik Ibsen, Staatstheater Braunschweig

Premiere Freitag, 20.10.201, 19:30 Uhr, Großes Haus, Einführung 18:45 Uhr | anschließend Premierenfeier. -----

»Sei dir selbst genug!« – zugleich verführt und angewidert von diesem Lebensmotto begibt sich Titelheld Peer Gynt auf die Suche nach sich selbst und muss nach unzähligen Phantastereien und gescheiterten Lebensentwürfen feststellen, dass sein wahres Ich nicht aus einem gefestigten Kern, sondern – wie eine Zwiebel – aus unterschiedlichen Schalen besteht.

Henrik Ibsens Drama aus dem Jahr 1867 dient Choreograf Gregor Zöllig als Vorlage für die tänzerische Auseinandersetzung mit den Themen Identitätssuche, Hoffnung, Tod und Liebe. Der britische Komponist Gavin Bryars schrieb eigens für diesen Tanzabend neue Musik auf der Grundlage von Edvard Griegs berühmtem »Peer-Gynt-Zyklus«.

 

Musikalische Leitung: Christopher Lichtenstein

Regie und Choreografie: Gregor Zöllig

Bühne und Kostüme: Hank Irwin Kittel

Dramaturgie: Diether Schlicker

 

Aase, eine Bauerswitwe: Alice Baccile

Peer Gynt, ihr Sohn: Gianni Cuccaro, Brendon Feeney

Solvejg: Mara Sauskat, Cecilia Castellari

Ingrid: Nao Tokuhashi, Mariateresa Molino

Ingrids Bräutigam: Adrian J. Wanliss

Eine Grüngekleidete: Alice Gaspari

Eine Stimme im Dunkel / Ein Knopfgießer: Bettina Bölkow

Ein garstiger Junge: N. N.

Anitra, Tochter eines Beduinenhäuptlings: Mariateresa Molino, Nao Tokuhashi

Begriffenfeldt, Vorsteher des Tollhauses: Yuri Fortini

Ein Schiffskoch: Joshua Haines

Hochzeitsgäste: Levente Bálint, Bettina Bölkow, Jonathan Bringert, Cecilia Castellari, Natalie Farkas, Brendon Feeney, Yuri Fortini, Alice Gaspari, Joshua Haines, Mariateresa Molino, Nao Tokuhashi, Aurélien Peillex

Trolle: Levente Bálint, Jonathan Bringert, Natalie Farkas, Yuri Fortini, Joshua Haines, Mariateresa Molino, Aurélien Peillex, Nao Tokuhashi, Adrian J. Wanliss

Reisende: Levente Bálint, Jonathan Bringert, Natalie Farkas, Yuri Fortini, Joshua Haines, Aurélien Peillex

Mehrere Tollhäusler: Alice Baccile, Levente Bálint, Bettina Bölkow, Jonathan Bringert, Cecilia Castellari, Mara Sauskat, Natalie Farkas, Brendon Feeney

 

Sonntag, 29.10.2017

14:30 Uhr, Großes Haus

Einführung 13:45 Uhr

 

mit Kinderbetreuung (ab 3 Jahren), Anmeldung bitte bis zum 27.10. an: besucherservice@staatstheater-braunschweig.de

 

Freitag, 03.11.2017

19:30 Uhr, Großes Haus

Einführung 18:45 Uhr

 

Sonntag, 19.11.2017

19:30 Uhr, Großes Haus

Einführung 18:45 Uhr

 

Freitag, 24.11.2017

19:30 Uhr, Großes Haus

Einführung 18:45 Uhr

 

Dienstag, 05.12.2017

19:30 Uhr, Großes Haus

 

Donnerstag, 21.12.2017

19:30 Uhr, Großes Haus

 

Samstag, 30.12.2017

19:30 Uhr, Großes Haus

 

Donnerstag, 11.01.2018

19:30 Uhr, Großes Haus

 

Dienstag, 23.01.2018

19:30 Uhr, Großes Haus

 

Sonntag, 04.02.2018

18:00 Uhr, Großes Haus

 

Mittwoch, 21.02.2018

19:30 Uhr, Großes Haus

 

Samstag, 03.03.2018

19:30 Uhr, Großes Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑