Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Pension Schöller" von Carl Laufs, Wilhelm Jacoby, Burgtheater Wien"Pension Schöller" von Carl Laufs, Wilhelm Jacoby, Burgtheater Wien"Pension Schöller" von...

"Pension Schöller" von Carl Laufs, Wilhelm Jacoby, Burgtheater Wien

PREMIERE 22. Oktober 2016, Burgtheater, 19.30 Uhr -----

„Ich habe schon seit langem einen sehnlichen Wunsch. Da habe ich nämlich vor einiger Zeit einen außerordentlich fesselnden Artikel über Heilanstalten für Geisteskranke gelesen, und da ist natürlich sofort in mir der Gedanke rege geworden, einmal eine solche Anstalt zu besuchen.“

 

– Dieser Wunsch des Rentiers Klapproth, der sein beschauliches Landgut in der Provinz verlassen hat, um in der Großstadt das Abenteuer zu suchen und damit zu Hause am Stammtisch zu prahlen, löst eine Kette von aberwitzigen Ver(w)irrungen aus: Denn sein Neffe setzt ihm – als Gegengeschäft für eine

großzügige Geldspritze – kurzerhand eine respektable Familienpension als Irrenhaus und deren ein wenig exzentrische Gäste als dessen Insassen vor.

 

Ein Mann verbringt einen Abend unter „normalen“ Menschen, wähnt sich aber aufgrund falscher, von ihm selbst provozierter Ankündigungen in einer psychiatrischen Anstalt: Pension Schöller variiert mit dem „Bürger in Nöten“, ein Lieblingsthema des Genres Schwank, das in den letzten Jahrzehnten des 19. und den ersten des 20. Jahrhunderts blühte, und dessen populärste Vertreter neben Arnold und Bach und den Brüdern Schönthan das Duo Laufs/Jacoby waren. Pension Schöller ist ihr bekanntestes Stück, es wurde am 7. Oktober 1890 am Berliner Wallner-Theater uraufgeführt, vielfach bearbeitet und mehrfach erfolgreich verfilmt – ein echter Schwank-Klassiker, zum ersten Mal am Burgtheater.

 

Regie: Andreas Kriegenburg

Bühne: Harald B. Thor

Kostüme: Andrea Schraad

Licht: Friedrich Rom

Dramaturgie: Hans Mrak

 

Philipp Klapproth

Roland Koch

 

Ulrike Sprosser, Witwe, seine Schwester

Alexandra Henkel

 

Ida, ihre Tochter

Alina Fritsch

 

Franziska, ihre Tochter

Marta Kizyma

 

Alfred Klapproth

Tino Hillebrand

 

Ernst Kissling, Maler, Alfreds Freund

Martin Vischer

 

Fritz Bernhardy

Michael Masula

 

Josephine Krüger, Schriftstellerin

Christiane von Poelnitz

 

Schöller, ehemaliger Musikdirektor

Bernd Birkhahn

 

Amalie Pfeiffer, seine Schwägerin

Sabine Haupt

 

Friederike, ihre Tochter

Aenne Schwarz

 

Eugen Rümpel

Max Simonischek

 

Gröber, Major a.D.

Dietmar König

 

Jean, Zahlkellner

Sabine Haupt

 

Samstag, 22.10.2016 | 19.30 Uhr

Dienstag, 25.10.2016 | 19.30 Uhr

Sonntag, 30.10.2016 | 18.00 Uhr

 

Sonntag, 06.11.2016 | 19.00 Uhr

Dienstag, 08.11.2016 | 19.30 Uhr

Montag, 21.11.2016 | 19.30 Uhr

 

Samstag, 03.12.2016 | 19.30 Uhr

Samstag, 31.12.2016 | 19.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑