Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Pension Schöller" von Carl Laufs, Wilhelm Jacoby, Burgtheater Wien"Pension Schöller" von Carl Laufs, Wilhelm Jacoby, Burgtheater Wien"Pension Schöller" von...

"Pension Schöller" von Carl Laufs, Wilhelm Jacoby, Burgtheater Wien

PREMIERE 22. Oktober 2016, Burgtheater, 19.30 Uhr -----

„Ich habe schon seit langem einen sehnlichen Wunsch. Da habe ich nämlich vor einiger Zeit einen außerordentlich fesselnden Artikel über Heilanstalten für Geisteskranke gelesen, und da ist natürlich sofort in mir der Gedanke rege geworden, einmal eine solche Anstalt zu besuchen.“

 

– Dieser Wunsch des Rentiers Klapproth, der sein beschauliches Landgut in der Provinz verlassen hat, um in der Großstadt das Abenteuer zu suchen und damit zu Hause am Stammtisch zu prahlen, löst eine Kette von aberwitzigen Ver(w)irrungen aus: Denn sein Neffe setzt ihm – als Gegengeschäft für eine

großzügige Geldspritze – kurzerhand eine respektable Familienpension als Irrenhaus und deren ein wenig exzentrische Gäste als dessen Insassen vor.

 

Ein Mann verbringt einen Abend unter „normalen“ Menschen, wähnt sich aber aufgrund falscher, von ihm selbst provozierter Ankündigungen in einer psychiatrischen Anstalt: Pension Schöller variiert mit dem „Bürger in Nöten“, ein Lieblingsthema des Genres Schwank, das in den letzten Jahrzehnten des 19. und den ersten des 20. Jahrhunderts blühte, und dessen populärste Vertreter neben Arnold und Bach und den Brüdern Schönthan das Duo Laufs/Jacoby waren. Pension Schöller ist ihr bekanntestes Stück, es wurde am 7. Oktober 1890 am Berliner Wallner-Theater uraufgeführt, vielfach bearbeitet und mehrfach erfolgreich verfilmt – ein echter Schwank-Klassiker, zum ersten Mal am Burgtheater.

 

Regie: Andreas Kriegenburg

Bühne: Harald B. Thor

Kostüme: Andrea Schraad

Licht: Friedrich Rom

Dramaturgie: Hans Mrak

 

Philipp Klapproth

Roland Koch

 

Ulrike Sprosser, Witwe, seine Schwester

Alexandra Henkel

 

Ida, ihre Tochter

Alina Fritsch

 

Franziska, ihre Tochter

Marta Kizyma

 

Alfred Klapproth

Tino Hillebrand

 

Ernst Kissling, Maler, Alfreds Freund

Martin Vischer

 

Fritz Bernhardy

Michael Masula

 

Josephine Krüger, Schriftstellerin

Christiane von Poelnitz

 

Schöller, ehemaliger Musikdirektor

Bernd Birkhahn

 

Amalie Pfeiffer, seine Schwägerin

Sabine Haupt

 

Friederike, ihre Tochter

Aenne Schwarz

 

Eugen Rümpel

Max Simonischek

 

Gröber, Major a.D.

Dietmar König

 

Jean, Zahlkellner

Sabine Haupt

 

Samstag, 22.10.2016 | 19.30 Uhr

Dienstag, 25.10.2016 | 19.30 Uhr

Sonntag, 30.10.2016 | 18.00 Uhr

 

Sonntag, 06.11.2016 | 19.00 Uhr

Dienstag, 08.11.2016 | 19.30 Uhr

Montag, 21.11.2016 | 19.30 Uhr

 

Samstag, 03.12.2016 | 19.30 Uhr

Samstag, 31.12.2016 | 19.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑