Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Penthesilea" von Heinrich von Kleist - Staatstheater Kassel"Penthesilea" von Heinrich von Kleist - Staatstheater Kassel"Penthesilea" von...

"Penthesilea" von Heinrich von Kleist - Staatstheater Kassel

Premiere: Freitag, 13. Februar 2015, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

»Küsse, Bisse / Das reimt sich« – mit diesen Worten beugt sich Penthesilea, Königin der Amazonen, über den schönen, geschändeten Leib des griechischen Halbgotts Achilles. Sie hat ihn im Kampf besiegt: Mit blutrünstigen Doggen fiel sie über ihn her und zerfleischte ihn.

 

Zu spät begreift sie, dass er sich ihr zum Schein ergab, um ihr aus Liebe den Triumph im Kampf zu gönnen. Ein mörderisches Missverständnis!

 

Kleists Stück ist voller Gewalt, sowohl sprachlich als auch szenisch. In Botenberichten wird der ganze »Schreckenspomp« des Krieges, wie es im Stück heißt, dargestellt. Den Zeitgenossen, allen voran Goethe, war dies schwer erträglich. Kleist veränderte nicht nur den Stoff, den er aus literarischen Quellen wie Homer herleitete, er wandte sich auch gegen den Glauben der Klassiker an das Gute im Menschen durch die Vernunft und legte die dunklen Abgründe frei, die in jedem von uns schlummern. Penthesileas Raserei erschien Kleists Zeitgenossen als ein Verrat an ihrem Ideal, der Antike.

 

Wen wundert es da, dass Kleist nie eine Aufführung seines Stückes erlebte. Erst hundert Jahre später kam es zur Neubewertungen des Stoffes, auch unter dem Gesichtspunkt des Feminismus und der Psychoanalyse.

 

Sebastian Schug inszeniert am Staatstheater Kassel bereits seit der Spielzeit 2004/2005. Seine jüngsten Inszenierungen waren „Lulu“ von Frank Wedekind (Spielzeit 2012/13) und Tennessee Williams‘ „Eine Hotelbar in Tokyo“ (Spielzeit 2013/14).

 

Inszenierung: Sebastian Schug,

Bühne: Christian Kiehl,

Kostüm: Nicole Zielke,

Musik: Johannes Winde,

Kampfchoreografie: Klaus Figge,

Dramaturgie: Thomaspeter Goergen

 

Mit Eva Maria Sommersberg (Penthesilea), Caroline Dietrich (Prothoe), Alina Rank (Oberpriesterin), Artur Spannagel (Achilles), Bernd Hölscher (Odysseus), Christian Ehrich (Hauptmann)

 

Nächste Vorstellungen: 19., 21. Februar 2015

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑