Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Penthesilea" von Heinrich von Kleist - Staatstheater Kassel"Penthesilea" von Heinrich von Kleist - Staatstheater Kassel"Penthesilea" von...

"Penthesilea" von Heinrich von Kleist - Staatstheater Kassel

Premiere: Freitag, 13. Februar 2015, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

»Küsse, Bisse / Das reimt sich« – mit diesen Worten beugt sich Penthesilea, Königin der Amazonen, über den schönen, geschändeten Leib des griechischen Halbgotts Achilles. Sie hat ihn im Kampf besiegt: Mit blutrünstigen Doggen fiel sie über ihn her und zerfleischte ihn.

 

Zu spät begreift sie, dass er sich ihr zum Schein ergab, um ihr aus Liebe den Triumph im Kampf zu gönnen. Ein mörderisches Missverständnis!

 

Kleists Stück ist voller Gewalt, sowohl sprachlich als auch szenisch. In Botenberichten wird der ganze »Schreckenspomp« des Krieges, wie es im Stück heißt, dargestellt. Den Zeitgenossen, allen voran Goethe, war dies schwer erträglich. Kleist veränderte nicht nur den Stoff, den er aus literarischen Quellen wie Homer herleitete, er wandte sich auch gegen den Glauben der Klassiker an das Gute im Menschen durch die Vernunft und legte die dunklen Abgründe frei, die in jedem von uns schlummern. Penthesileas Raserei erschien Kleists Zeitgenossen als ein Verrat an ihrem Ideal, der Antike.

 

Wen wundert es da, dass Kleist nie eine Aufführung seines Stückes erlebte. Erst hundert Jahre später kam es zur Neubewertungen des Stoffes, auch unter dem Gesichtspunkt des Feminismus und der Psychoanalyse.

 

Sebastian Schug inszeniert am Staatstheater Kassel bereits seit der Spielzeit 2004/2005. Seine jüngsten Inszenierungen waren „Lulu“ von Frank Wedekind (Spielzeit 2012/13) und Tennessee Williams‘ „Eine Hotelbar in Tokyo“ (Spielzeit 2013/14).

 

Inszenierung: Sebastian Schug,

Bühne: Christian Kiehl,

Kostüm: Nicole Zielke,

Musik: Johannes Winde,

Kampfchoreografie: Klaus Figge,

Dramaturgie: Thomaspeter Goergen

 

Mit Eva Maria Sommersberg (Penthesilea), Caroline Dietrich (Prothoe), Alina Rank (Oberpriesterin), Artur Spannagel (Achilles), Bernd Hölscher (Odysseus), Christian Ehrich (Hauptmann)

 

Nächste Vorstellungen: 19., 21. Februar 2015

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑