Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Performance-Künstler für neues Projekt im Leipziger Stadtbad gesucht - Irina Pauls/!mehrTanzPerformance-Künstler für neues Projekt im Leipziger Stadtbad gesucht - Irina...Performance-Künstler für...

Performance-Künstler für neues Projekt im Leipziger Stadtbad gesucht - Irina Pauls/!mehrTanz

Bewerbungen bis zum 16. Februar 2011

 

In der Männerschwimmhalle des Leipziger Stadtbades wird im Mai 2011 eine neue Performance-Reihe unter der künstlerischen Leitung von Irina Pauls eröffnet: „Art Vor Ort“.

 

Dafür werden nun Performance-Künstler aus Mitteldeutschland gesucht, die sich den Ort „Stadtbad“ und das Thema „Wasser“ in Form einer Solo-Performance erschließen. Im Rahmen der neuen Reihe sucht Pauls nach besonderen Orten in Sachsen, denen spezielle Themen innewohnen, und belebt diese sinnlich.

 

Neun Beiträge von regionalen Künstlern werden von Pauls ausgewählt. Der unbegrenzte Einfallsreichtum der einzelnen Künstler ist erwünscht und soll möglichst breit gefächert sein: Wassermythos, Soziales beim gemeinsamen Baden, ökologische Gesichtspunkte etc. Jede Performance kann bis zu sieben Minuten dauern (ausgenommen installative Arbeiten).

 

Irina Pauls wird mit drei Tänzern und einem Sänger ebenso zum Thema arbeiten. Die Aufführungsreihe beginnt am 25. Mai 2011 und soll bis zum 1. Juni 2011 täglich jeweils drei bis vier Mal stattfinden. Die Zuschauer werden dann in Form eines 75-minütigen Parcours durch den Raum geführt.

Für die Bewerbung bitten wir um

 

– eine Kurzbeschreibung des Projektes (max. eine A4-Seite),

 

– Kurzbiografie, Foto und Arbeitsproben des Künstlers (Arbeitsproben mit Link, z.B. youtube) und

 

– eine Dokumentation künstlerischer Arbeiten, die einen Bezug zum Projekt haben.

 

Im Rahmen des Projektes soll es für externe Partner möglich sein, sich als Förderer an einem oder mehreren Einzelprojekten zu beteiligen. Dies wird ermöglicht, indem jedes Einzelprojekt (jeder Performance- Künstler) auf einer eigens eingerichteten Website und als Printversion mit Projektidee, Kurzvita, Foto und Link zum Arbeitsbeispiel präsentiert wird. Die Förderer sollen so in der Lage sein, sich mit einer Idee bzw. einem Künstler zu identifizieren und das Teilprojekt gezielt zu fördern. Das Projekt wird durch die Initiative

!mehrTANZ in Kooperation mit der Förderstiftung Leipziger Stadtbad realisiert.

 

Bewerbungen und eventuelle Fragen sind bis zum 16. Februar 2011 an irina.pauls@mehrtanz.org zu richten.

 

Die Rückmeldung erfolgt bis Ende März 2011. Weitere Informationen finden Sie auf www.mehrtanz.org.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑