Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Peter Tschaikowsky: "Pique Dame" - THEATER ERFURT Peter Tschaikowsky: "Pique Dame" - THEATER ERFURT Peter Tschaikowsky:...

Peter Tschaikowsky: "Pique Dame" - THEATER ERFURT

Premiere So, 30. Mai 2010, 18 Uhr, Großes Haus

 

Der junge Offizier Hermann erfährt die Geschichte vom Geheimnis der drei Karten, die immer gewinnen, und das die Großmutter seiner Angebeteten Lisa angeblich hütet.

 

Er bittet die alte Gräfin, ihm die Karten zu verraten. Als er ihr droht, stirbt sie vor Schreck. Hermann verfällt immer mehr dem Wahnsinn. Als ihm der Geist der Gräfin schließlich das Geheimnis nennt, verliert er nicht nur seine Liebe, sondern auch sein Leben.

 

Wie schon Eugen Onegin basiert auch Pique Dame auf einer literarischen Vorlage Alexander Puschkins. Ein junger Liebender verrennt sich in die Idee, durch im Spiel gewonnenen Reichtum den Standesunterschied zwischen Bürgertum und Adel überbrücken zu können und muss damit scheitern.

 

Musikalische Leitung Walter E. Gugerbauer

Inszenierung Gregor Horres

Ausstattung Hank Irwin Kittel

 

mit Sergej Nayda, Ruth-Maria Nicolai, Gail Gilmore, Juri Batukov, Peter Schöne, Marwan Shamiyeh, Vazgen Ghazaryan, Jörg Rathmann, Dario Süß, Stéphanie Müther

 

Kooperation mit der Thüringen Philharmonie Gotha

 

Weitere Aufführungen: Sa, 05.06. | Mi, 09.06. | Fr, 11.06. | So, 20.06.2010

 

Begleitveranstaltungen

Die traditionelle Matinee zur Einführung in Werk und Inszenierung findet am Pfingstsonntag, dem 23. Mai 2010, 11 Uhr, im Großen Haus statt. Wie immer bei freiem Eintritt.

 

Zur Neuproduktion von Pique Dame gibt es wieder die Möglichkeit, beim Besuch einer Bühnen-Orchesterprobe erste Eindrücke von der szenischen und musikalischen Umsetzung zu bekommen.

Termin Mi, 26. Mai 2010, 18.30 Uhr (Ende gegen 20.30 Uhr) Treffpunkt Studioeingang

 

Telefonischer Kartenservice +49 361 22 33 155 (täglich 10 bis 18 Uhr)

Online buchen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑