Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Peter Tschaikowskys "Pique Dame" in der Oper StuttgartPeter Tschaikowskys "Pique Dame" in der Oper StuttgartPeter Tschaikowskys...

Peter Tschaikowskys "Pique Dame" in der Oper Stuttgart

Premiere Sonntag, 11. Juni 2017, 18 Uhr // Opernhaus. -----

Mit Tschaikowskys Pique Dame setzt die Oper Stuttgart ihre Erkundung der russischen Kultur fort. Während Mussorgskijs Chowanschtschina vom Untergang des alten Großfürstentums Moskau und vom Sieg Peters des Großen erzählt, spielt Tschaikowskys Pique Dame in jener Stadt, die Peter als absolutistischen Gegenentwurf zur alten Hauptstadt aus dem Nichts geschaffen und auf den Knochen zehntausender Zwangsarbeiter errichtet hat: St. Petersburg.

Ähnlich wie sein Zeitgenosse Dostojewsky in seinen Romanen transponiert Tschaikowsky mit dem delirierenden Psychogramm seiner 1890 uraufgeführten Oper Pique Dame Motive aus Alexander Puschkins gleichnamiger 1834 erschienener Erzählung in die eigene Gegenwart.

 

Alexander Puschkin hat in seinem Poem vom Ehernen Reiter den Mythos dieser Stadt begründet: Sein Held wird vom Reiterstandbild des Stadtgründers in den Wahnsinn gehetzt. Auch German, Protagonist seiner 1834 erschienenen Erzählung Pique Dame, fühlt sich von einem Geist verfolgt und endet im Wahnsinn. Es ist der Geist einer Gräfin, die in ihrer Jugend als „Moskowitische Venus“ am französischen Hof Furore machte und von dort das Geheimnis dreier unfehlbarer Karten mitgebracht haben soll. Mehr und mehr verdrängt in Germans Seele der erträumte Sieg im Glücksspiel die erotische Erfüllung seiner Liebe zu Lisa und führt ihn in eine tödliche Liebesumarmung mit der alten Gräfin.

 

Für das preisgekrönte Trio Anna Viebrock (Bühne und Kostüme), Jossi Wieler und Sergio Morabito (Regie und Dramaturgie) ist es die erste gemeinsame Auseinandersetzung mit einer Oper die-ses Komponisten. Auch Generalmusikdirektor Sylvain Cambreling, der die Musikalische Leitung innehat, wird erstmals eine Oper Tschaikowskys dirigieren.

 

In der Produktion stehen etliche wichtige Rollendebüts von Ensemblemitgliedern und Gästen an: Ks. Helene Schneiderman wird ihr lang erwartetes Debüt in der Titelpartie geben. Tenor Erin Caves kehrt als Gast nach Stuttgart zurück und singt erstmals German. Auch Ensemblemitglieder Rebecca von Lipinski (Lisa) und Ks. Shigeo Ishino (Fürst Jeletzkij) debütieren jeweils in ihren Rollen. Bariton Vladislav Sulimsky wird als Graf Tomskij sein Hausdebüt geben.

 

Musikalische Leitung Sylvain Cambreling

Regie und Dramaturgie Jossi Wieler, Sergio Morabito

Bühne und Kostüme Anna Viebrock

Licht Reinhard Traub

Chor und Kinderchor Johannes Knecht

 

Besetzung

 

German Erin Caves

Graf Tomskij Vladislav Sulimsky

Fürst Jelezkij Shigeo Ishino

Tschekalinskij Torsten Hofmann

Ssurin David Steffens

Tschaplizkij Gergely Németi

Narumow Michael Nagl

Gräfin Helene Schneiderman

Lisa Rebecca von Lipinski

Polina Stine Marie Fischer

Gouvernante Maria Theresa Ullrich

Mascha Yuko Kakuta

 

Staatsopernchor Stuttgart

Staatsorchester Stuttgart

Kinderchor der Oper Stuttgart

 

Weitere Vorstellungen 14. |24. | 27. Juni 2017

01. | 06. | 24. Juli 2017

 

Karten über www.oper-stuttgart.de, Kartentelefon: 0711. 20 20 90, und an der Abendkasse

Weitere Informationen zur Neuproduktion unter www.oper-stuttgart.de/pique-dame

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑