Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Phantom (Ein Spiel) von Lutz Hübner - Theater Krefeld und MönchengladbachPhantom (Ein Spiel) von Lutz Hübner - Theater Krefeld und MönchengladbachPhantom (Ein Spiel) von...

Phantom (Ein Spiel) von Lutz Hübner - Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere 25.November 2016, 20.00, im Studio des Theaters Mönchengladbach. -----

Eine Burger-King-Filiale kurz vor Ladenschluss. Die Mitarbeiterinnen wischen die letzten fettigen Überreste von den Tischen, bevor der lange Tag unterm Neonlicht endlich ein Ende haben soll. Plötzlich, ein Schrei. In einer Sitzgruppe des Lokals wird ein Baby gefunden.

Schnell sind sich alle einig: Das Kind kann nur von der Roma-Frau zurückgelassen worden sein, die sich kurz zuvor noch dort aufgehalten hatte. Doch wer ist diese Frau? – Sie ist Kroatin. Oder Rumänin. Oder Bulgarin. Ganz egal, aus dem Osten halt. Sie ist die Ausgebeutete, das Opfer, die Schmarotzerin, die Tapfere, die Heldin. Sie ist … ein Phantom.

 

Auf der Suche nach dieser Unbekannten beginnt das ‚Spiel’: Statt festgelegter Figuren sehen wir Spieler/-innen, die das Geschehen in verschiedenen Variationen ausspinnen und den vermeintlichen Werdegang der Frau nachzeichnen. Sie nennen sie Blanca, sie nehmen ihre Rolle an – und die Rollen derer, denen sie auf ihrem Weg begegnet –, um sie gleich darauf wieder abzugeben, weil jemand anderes eine bessere Idee hat, eine andere Vorstellung davon, was es mit der Fremden auf sich hat.

 

Kein Klischee bleibt unbedient bei dem Versuch, das „Wie könnte es gewesen sein?“ nachzuempfinden.

Nicht zuletzt sehen wir den Überlebenskampf einer mutigen jungen Frau in einem fremden Land, die nicht nur konfrontiert ist mit dem Druck, ihre Familie im Alleingang aus der Armut in ein besseres Leben zu führen, sondern auch mit zahlreichen Vorurteilen, die ihr wie Steine in den Weg gelegt werden und die alle signalisieren: Hier ist kein Platz für dich!

 

Mit Phantom (Ein Spiel) haben Lutz Hübner und Sarah Nemitz ein Stück geschrieben über die anderen, die ‚falschen’ Flüchtlinge, die osteuropäischen Zuwanderer, die Arbeitsmigranten aus Bulgarien und Rumänien. Die, denen man nun wirklich nicht auch noch helfen kann. Die, die sich selbst helfen müssen. Mehr noch aber ist es ein Stück über uns: über die deutsche Gesellschaft und deutsche Vorurteile.

 

Lutz Hübner ist einer der meistgespielten deutschen Gegenwartsautoren. Seine Stücke, meist entstanden in Zusammenarbeit mit Sarah Nemitz, wurden mehrfach ausgezeichnet, darunter mit Einladungen zum Berliner Theatertreffen und zu den Mülheimer Theatertagen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑