Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PHILOTAS+ nach Gotthold Ephraim Lessing - BADISCHES STAATSTHEATER KARLSRUHEPHILOTAS+ nach Gotthold Ephraim Lessing - BADISCHES STAATSTHEATER KARLSRUHEPHILOTAS+ nach Gotthold...

PHILOTAS+ nach Gotthold Ephraim Lessing - BADISCHES STAATSTHEATER KARLSRUHE

Premiere 10.12.2011, 19.30 Uhr, STUDIO. -----

Königssohn Philotas möchte nichts sehnlicher, als ein Held werden. „Das Feuer der Ehre, fürs Vaterland zu bluten“ verzehrt ihn – und im Überschwang seiner Jugend überredet er den besorgten Vater, ihn in den Krieg ziehen zu lassen.

Der Einsatz des eiligen Prinzen auf dem Schlachtfeld fällt jedoch denkbar kurz aus: Kaum losgestürmt, wird er leicht verletzt und gerät in Gefangenschaft. Er fürchtet, als königliche Geisel den Interessen der Feinde nützlich zu sein und denen des Vaters zu schaden. Während der König bereits die Freilassung seines Sohnes verhandelt, beschließt Philotas, diesem Plan zuvorzukommen und für die vermeintliche Rettung seiner Ehre bis zum Äußersten zu gehen. Philotas will sterben, für Ehre, König, Vaterland.

 

Gernot Grünewald konfrontiert in einer zweiten Textebene Lessing mit Interviews, in denen er die heutige Realität deutscher Soldaten befragt. In Zusammenarbeit mit dem Verein frontkultur e.V. reisten Grünewald und Dramaturg Tobias Schuster im Sommer auf Einladung der Bundeswehr nach Mazar e Sharif, Afghanistan, und führten dort Interviews mit deutschen Soldaten im Einsatz über die Frage nach Heldentum heute. Gibt es die „höhere Sache“ noch, für die man bereit ist, sein Leben zu geben? Lessings Philotas wird mit dem Interviewmaterial zu einer zeitgenössischen Befragung des Heldenbegriffs verschmolzen.

 

Gernot Grünewald, war als Schauspieler am Staatstheater Stuttgart und dem Deutschen Schauspielhaus in Hamubrg engagiert, bevor ab 2007 ein Regiestudium an der Hamburger Theaterakademie begann. 2011 wurde er mit dem Hauptpreis beim Körber Studio Junge Regie ausgezeichnet. Bei seiner Diplominszenierung »Dreileben – Ein Projekt übers Sterben« arbeitete er ebenfalls auf der Grundlage von Interviewmaterial, das seine Schauspieler in einem Sterbehospiz sammelten. Grünewald inszeniert unter anderem am Jungen Theater Göttingen, am Schauspielhaus Wien sowie am Theater Heidelberg.

 

REGIE Gernot Grünewald

BÜHNE & KOSTÜME Michael Köpke

MUSIK Nina Wurman

DRAMATURGIE Tobias Schuster

VIDEO Jonas Plümke

 

Mit: Jan Andreesen, Klaus Cofalka-Adami, Gunnar Schmidt, Frank Wiegard

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑