Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Piaf. Keine Tränen" von Juliane Kann im Theater Paderborn"Piaf. Keine Tränen" von Juliane Kann im Theater Paderborn"Piaf. Keine Tränen" von...

"Piaf. Keine Tränen" von Juliane Kann im Theater Paderborn

PREMIERE 20.12.2014, 19:30, Großes Haus. -----

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im Theater, der Vorhang geht auf und... nichts. Minuten vergehen bis ein verschüchtertes, eher klein geratenes Gossenmädchen die Bühne betritt. Eine Rotzgöre ohne Haltung, die weder etwas von Artikulation versteht, noch ihre Stimme im Griff hat.

Jährlich werden hunderte solcher Mädchen äußerst publikumswirksam von Dieter Bohlen und Konsorten verheizt. Geben Sie ihr eine zweite Chance und hören Sie genau hin. Denn dieses unter Huren und Gauklern aufgewachsene Mädchen wird Ihr Herz mit seiner Stimme und seinem unstillbaren Hunger nach Liebe zum Bersten bringen.

 

Juliane Kanns Stück PIAF. KEINE TRÄNEN ist nicht das wohlgemeinte Abspulen eines Best-Ofs, sondern der Versuch, sich einem Mythos zu nähern, der – wie alle Mythen – nicht zu greifen ist. Juliane Kann (*1982) studierte Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. 2006/07 entwickelte sie eine Jugend-Trilogie, die die Stücke „Siebzehn“, „The kids are alright“ und „Birds“ umfasst. Im Mai 2008 wurde die Stuttgarter Inszenierung von „The kids are alright“ zum Festival „radikal jung“ ans Münchner Volkstheater eingeladen.

 

Regie Nikolaos Boitsos

Musikalische Leitung Gerhard Gemke

Bühne & Kostüme Sophia Schneider

Dramaturgie Birgitt Lindermayr

Regieassistenz Marie-Sophie Dudzic

Inspizienz Robert Stark

Technische Leitung Klaus Herrmann

Bühnenmeister Micheal Bröckling & Paul Discher

Beleuchtingsmeister Hermenegild Fietz

Ton & Video Martin Zwiehoff

Requisite Annette Seidel-Rohlf & Kristiane Szonn

Leitung Kostümabteilung Kristina Pantermehl

Maske Ramona Foerder

 

Edith Piaf / Erzähler 4 Anne Bontemps

Erzähler 1 / Simone Bertaud/ Marguérite/Heilige/ Bigard / Marlene Dietrich / Bedienung/ Interviewer Natascha Heimes

Erzähler 2 / Louis / Raymond / Michel Emer /Yves (Montand) / Charles / Interviewer / Techniker / Jaques Pills / Theo Lamboukas Lars Fabian

Erzähler 3 / Freier/ Leplee / Übersetzer /Jemand / Marcel Cerdan / Dr. Migot / Moustaki Alexander Wilß

 

Musiker Gerhard GemkeRegie Nikolaos Boitsos /

 

weitere Vorstellungen 27.12. / 28.12. / 02.01. / 04.01. / 08.01. / 10.01. / 23.01. / 05.02. / 14.02. / 20.02. / 05.03.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑