Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
piloti storti Theaterensemble Spastikerhilfe Berlin e.V. zeigt "My Home is My Castle Bin ich zu Hause wirklich König?"piloti storti Theaterensemble Spastikerhilfe Berlin e.V. zeigt "My Home is My...piloti storti...

piloti storti Theaterensemble Spastikerhilfe Berlin e.V. zeigt "My Home is My Castle Bin ich zu Hause wirklich König?"

Sa 1. (Premiere) + So 2. November 2014 um 19 Uhr, Ort: Die Weisse Rose - Kulturcentrum am Wartburgplatz, Martin-Luther-Str. 77, 10825 Berlin, Der Ort ist barrierefrei. -----

Mit selbst gedrehten Videos, Sessel, Lampe, Zeichnungen, Hertha-Schal und Träumen bringen DarstellerInnen mit und ohne Behinderungen ganz Persönliches auf die Bühne.

 

Sie befragen ihre Wohnsituationen, skizzieren ihre Zimmer, erzählen von Alltagsritualen und Mitbewohnern. Dabei wird der Schreibtischstuhl schnell zum Direktorensessel, die Schublade zu Draculas Schatzkiste, und unter dem Bett beginnt der unterirdische Geheimgang nach Hollywood. Aus profanen Alltagsskizzen entfaltet sich ein phantastisches Königreich.

 

Die SpielerInnen haben für diese Produktion selbst den Regie-Hut aufgesetzt. Spannend sind die ausgeklügelten Strategien, mit denen sie ihre Wunschvorstellungen in den Alltag hinein in Szene setzen. Überlagerungen zwischen Wunsch und Wirklichkeit werden sichtbar und entfalten sich bis zum dramatischen Zusammenprall.

 

Von und mit: Mark Balke, Frieder Besuch, Dirk Braun, Uli Ertl, Marko Georgi, Annabella Gronau, Havva Macit, Gunnar Mann, Anja Reimann, Axel Rutkowski, Katharina Siemann, Karin Zeitner-Aust

 

Live-Musik von und mit: Uli Ertl, Annabella Gronau

 

Regie: alle Spieler

Konzept + Künstlerische Leitung: Christine Vogt

Konzeptionelle Mitarbeit: Uli Ertl

Kostüme + Bühne: Silja Landsberg /

Licht + Ton: Sven Keufner, Patrick Unger /

Audio-Schnitt: Uli Ertl /

Video: alle Spieler (Kamera), Uli Ertl (Interviews + Schnitt), Christine Vogt (Interviews)

Projektleitung Spastikerhilfe Berlin e.V.: Marko Georgi /

Produktionsleitung: Marko Georgi, Christine Vogt /

Regieassistenz: Ina Vetterick /

Video-Dokumentation: Ulrich Grefe /

Fotos: Marko Georgi, Ulrich Grefe

Produktion: piloti storti Theaterensemble Spastikerhilfe Berlin e.V.

 

Gefördert von: Atotech Deutschland GmbH, Clarence u. Emma Mielech Stiftung, Alexandra-Steffens-Stiftung

 

Mit freundlicher Unterstützung durch: Alle Wohneinrichtungen und Familien der piloti storti, Kulturcentrum Weiße Rose, Theater Strahl, Ufa-Fabrik, Friederike Berat

 

piloti storti Theaterensemble Spastikerhilfe Berlin e.V.

Gegründet 2002 von der Theaterpädagogin und Erzieherin Elisa Prereira, unterstützt von der damaligen Leiterin des Freizeitbereiches der Spastikerhilfe Berlin e.V. Angelika Kruschat, und mit einer Anschub-Förderung durch Aktion Mensch. 2005 übernahm die Regisseurin Christine Vogt die künstlerische Leitung und baute ein Repertoire von zehn Stücken auf.

 

Die Arbeit: Alle Spielpartner sind gleichermaßen herausgefordert, dem produktiven Eigensinn Raum zu geben. Die darstellerische Mitarbeit von sozialpädagogischen Betreuern ist programmatisch. Theaterstücke und performative Aktionen entstehen aus großer Nähe zu den Darstellern, sie werden ihnen förmlich auf den Leib geschnitten. Behinderung wird weder geleugnet noch glorifiziert. Dafür sorgen auch die professionell und sensibel gearbeiteten Kostüme und Bühnenräume von Silja Landsberg.

 

Die Proben: Die Gruppe trifft sich jeweils ab April einmal pro Woche 3 Stunden in der Ufa Fabrik. Die Aufführungen finden im Herbst statt, vorher wird häufiger geprobt.

 

Repertoire seit 2005

2014 My Home is My Castle

2013 Drunter und Drüber

2012 Von Helden und Bösewichten

2011 Herrschaftsspiele

2010 Wir werden gesehen!

2009 Axels Geburtstag. Verrückungen

2008 Yvonne, Prinzession vom Tempelhof

2007 Fünf kurze Spiele über die Liebe

2006 Godot lässt grüßen

2005 Augen-Blicke. Passanten

-----------------------------------------

My Home is My Castle - Programm

-----------------------------------------

1. Home Video (im Foyer)

Mit selbst gedrehten Videos von ihren Zimmern zeigen die Darsteller_innen den subjektiven Blick auf das eigene .

 

2. My Home

Acht bespielte Installationen der Zimmer von acht Darsteller_innen mit original Lampe und Stuhl, Sessel, Sofa oder Bett: Die Bewohner skizzieren ihr in Worten und Zeichnungen. Das Publikum bewegt sich in kleinen Gruppen nach bestimmten Spielregeln von Station zu Station. Texte der Performer werden hörbar, in denen diese von sich und von zuhause erzählen.

 

3. My Castle

Scheinwerfer an und Bühne frei für JJ und Fabrizio aus „Berlin Tag und Nacht“, Bud Spencer, Hertha-Fan, Orchester-Dirigent, Hoteldirektor, Graf Drakula, Anti-Hausfrau Annabella und weitere Traum-Rollen. Die Akteure inszenieren sich als Protagonisten ihrer Luftschlösser und bestimmen spontane Mitspieler.

 

4. My Home

Am Ende kehren die Protagonisten zurück nach Hause in ihre Zimmer-Installation und nehmen wieder in ihrem Leben Platz.

Welche Identitäten erwarten uns hier?

-----------------------------------------

Fragestellungen dieser Produktion

-----------------------------------------

Bedeutet das Sprichwort "My home is my castle." soviel wie " bin ich König"? Wer bin ich wo?

 

Im Mittelpunkt der gemeinsamen Suche steht die Frage, wie die Einzelnen wohnen, wie sie sich in ihrem zu Hause fühlen und und wem sie nacheifern. Wie sind ihre Rollenvorbilder, wessen Fan sind sie? Christine Vogt und ihr Team wollen Handlungsspielräume zum Thema selbstbestimmtes Wohnen/Leben und Teilhabe erschaffen und das Verhältnis von „home“ (zu Hause) und „castle“ (Luftschlösser, Wünsche, Idole) herausfinden. Wie zeigt sich die Beziehung zwischen Identität (home) und Alter Ego (Castle) bei den Einzelnen und wie möchten sie diese auf der Bühne darstellen?

 

Tickets: 10,-/4,- ermäßigt

Reservierung: 030/25 93 75 60, verein@spastikerhilfe.de

Dauer: ca. 70 Minuten

 

Informationen:

www.spastikerhilfe.de/piloti-storti/stuecke/my-home-is-my-castle.html

www.grenzbereiche-theater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑