Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Pippi in Taka-Tuka-Land" von Astrid Lindgren im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen"Pippi in Taka-Tuka-Land" von Astrid Lindgren im Deutsch-Sorbischen..."Pippi in...

"Pippi in Taka-Tuka-Land" von Astrid Lindgren im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen

Premiere 30. September, 17 Uhr im großen Haus. Anlässlich des 100. Geburtstages von Astrid Lindgren, für die Bühne bearbeitet von Heide Ernesti und Ralph Reiniger

 

Im neuen Kindermusical „Pippi in Taka-Tuka-Land“ reist Pippi mit ihren Freunden Thomas und Annika auf der „Hoppetosse“ zu Kapitän Langstrumpf auf die Taka-Tuka-Insel, wo sie sich mit den Kindern Momo und Moana anfreundet und allerlei Abenteuer mit gemeinen Schatzsuchern und verfressenen Haien erlebt Es wird viel gesungen und getanzt.

 

Am 14. November 1907 wurde im schwedischen Näs auf Småland die kleine Bauerntochter Astrid Ericsson geboren, die später als Astrid Lindgren zur Schwedin des Jahrhunderts gekürt wurde, deren Bücher die Kinderherzen auf der ganzen Welt eroberten und doch so manchem angeblichen Pädagogen Kopfzerbrechen verursachten. Pippi Langstrumpf heißt zwar in jeder Sprache ein wenig anders – Fifi Brindacier (frz.), Pippi Longstocking (engl.), Hariesnyás Pippi (ung.), Pippi Si Kaus Panjang (indones.), Nagakutsushita no Pippi (jap.), Pippi Pónczoszanka (poln.) usw. – aber sie ist überall als das stärkste Mädchen der Welt bekannt.

Den Namen hat übrigens Lindgrens Tochter Karin erfunden, die, als kleines Mädchen krank im Bett ihre Mutter bat, ihr doch mal von Pippi Langstrumpf zu erzählen und die Mutter erzählte und erzählte ... im Jahr 1944 begann sie die Geschichten aufzuschreiben. Als sie an eine Veröffentlichung dachte, stieß sie bei den schwedischen Verlagen nicht gerade auf Entgegenkommen. Der Hamburger Verlagsleiter Friedrich Oetinger brachte die Pippi Langstrumpf im Jahre 1949 nach Deutschland, wo sie seitdem – auch gegen den Widerstand ganzer Pädagogengenerationen – einen Stammplatz in den Kinderzimmern behauptet und Kindern Mut, Zuversicht und Selbstvertrauen vermittelt. Sie zeigt, dass man seine Kraft und Stärke sinnvoll einsetzen kann. Pippi ist mächtig, doch sie würde ihre Macht niemals missbrauchen.

 

R: Marcus Staiger ML: Tasso Schille A: Katharina Lorenz a.G.

Ch: Christiane Keil a.G.

 

Mit Gabriele Rothmann als Pippi, M. Brankatschk, H. Ostendorp, R. Gruß, R. Hensel, G. Schweighöfer, E.Dolata, J.Mickan, To. Schlosser, A. Wagner, M.L. Lukas, Th. Köhler, B. Donatec, L. Jakštec, J. Wolmanec , W. Schulz und C. Larraß

Premiere

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑