Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PIQUE DAME von Peter I. Tschaikowski - Musiktheater im Revier GelsenkirchenPIQUE DAME von Peter I. Tschaikowski - Musiktheater im Revier GelsenkirchenPIQUE DAME von Peter I....

PIQUE DAME von Peter I. Tschaikowski - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere: 22. Juni 2014, 18.00 Uhr, Großes Haus. -----

Hermann ist ein Spieler – aber ein Spieler, der seine Leidenschaft unterdrückt und doch ein ständiger Gast im Spielcasino ist. Den jungen, mittellosen Offizier quält aber noch eine andere Obsession. Er ist verliebt, kennt aber weder den Namen noch die Familie der Angebeteten.

Als er sie durch Zufall wiedersieht, muss er feststellen, dass Lisa die Enkelin einer alten Gräfin ist, bei deren bloßem Anblick ihm das Blut in den Adern gefriert. Als er erfährt, dass Lisa zu dem reichen Jeletzki gehört, glaubt er, nicht weiterleben zu können.

 

Doch seiner Spielleidenschaft eröffnet sich durch eine alte Spielerlegende die Möglichkeit, ungebremst hervorzubrechen und Hermann zu Reichtum zu verhelfen: Die alte Gräfin bewahrt ein teuflisches Geheimnis von drei magischen Karten, die dem, der sie kennt, unermesslichen Reichtum, aber auch tödliches Verderben bringen werden – ein Plan reift in ihm. Doch die Gräfin stirbt, ohne ihm das Geheimnis verraten zu können. Ihr Geist erscheint ihm und nennt die drei Karten: Drei, Sieben, Ass! Voller Siegesgewissheit erscheint Hermann wieder im Spielsalon – doch die Dame

macht den letzten Stich …

 

Tschaikowski greift mit „Pique Dame“ erneut eine Novelle seines berühmten Landsmannes Alexander Puschkin auf, der seine Figuren in einem schonungslos realistischen Licht zeigt. Wie schon bei „Eugen Onegin“ identifiziert sich der leidenschaftliche Komponist bis an seine emotionalen Grenzen mit seiner Hauptfigur und instrumentiert leitmotivisch fein den zunehmenden Wahnsinn Hermanns. Das Ausdrucksspektrum des romantischen Orchesterapparats reicht von lyrischen Elementen bis hin zum leidenschaftlichen Gestus der großen russischen Oper.

 

Für „Pique Dame“ kehrt der renommierte Regisseur Dietrich W. Hilsdorf ans Musiktheater im Revier zurück.

 

Musikalische Leitung

Rasmus Baumann

Regie

Dietrich W. Hilsdorf

Bühne

Dieter Richter

Kostüme

Renate Schmitzer

Choreinstudierung

Christian Jeub

Dramaturgie

Juliane Schunke

 

Hermann

Lars-Oliver Rühl

Graf Tomski

Piotr Prochera

Fürst Jeletzki

Michael Dahmen

Tschekalinski

William Saetre

Surin

Dong-Won Seo

Tschaplitzki

E. Mark Murphy

Narumow

Joachim Gabriel Maaß

Gräfin

Gudrun Pelker

Lisa

Petra Schmidt

Pauline

Almuth Herbst

Gouvernante

Matthias Koziorowski

Opernchor und Extra-Chor

Neue Philharmonie Westfalen

Statisterie

 

Weitere Vorstellungen:

26., 28. Juni, 4., 6. Juli 2014 zum letzten Mal in dieser Spielzeit

 

TicketHotline: 0209-4097.200

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑