Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Pique Dame" von Peter I. Tschaikowsky am Staatstheater Braunschweig"Pique Dame" von Peter I. Tschaikowsky am Staatstheater Braunschweig"Pique Dame" von Peter...

"Pique Dame" von Peter I. Tschaikowsky am Staatstheater Braunschweig

Premiere am 5. März 2016 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Den deutschen Ingenieur Hermann plagen Gefühle der Minderwertigkeit. Die oberen gesellschaftlichen Kreise bleiben ihm verschlossen wie auch scheinbar das Herz seiner Angebeteten Lisa. Doch dann erfährt er durch Lisas Vormund, die alte Gräfin, von einem möglichen Ausweg aus seiner desolaten Situation, die zur alles bestimmenden fixen Idee mit tödlichen Konsequenzen wird.

 

Mit einer Musik, die von lyrischen Elementen bis zur leidenschaftlichen Expressivität des großen romantischen Orchesters reicht, zeichnet Tschaikowsky in »Pique Dame« das bedrückende Bild einer russischen Gesellschaft, deren Protagonisten vom Rausch ihrer Obsessionen angetrieben werden.

 

In »Pique Dame« wird Opernstar Dame Gwyneth Jones erstmals in Braunschweig zu erleben sein! Sie ist eine der herausragenden Sängerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts und gilt als Begründerin eines innigen und emotionalen Darstellertypus. Als Wagner-Interpretin veränderte sie dieses Rollenfach grundlegend u. a. als Brünnhilde im »Jahrhundert-Ring«. 2012 war sie auch im Kino zu bewundern – in Dustin Hoffmanns »Quartett« an der Seite von Maggie Smith. In »Pique Dame«, inszeniert von Philipp Kochheim, wird sie als Gräfin zu sehen sein, die von ihrer eigenen Vergangenheit besessen ist.

 

nach einer Erzählung von Alexander Puschkin

 

Musikalische Leitung Adrian Müller

Inszenierung Philipp Kochheim

Bühne Thomas Gruber

Kostüme Gabriele Jaenecke

Chor Georg Menskes

Dramaturgie Sarah Grahneis

 

Mit Kor-Jan Dusseljee / Zurab Zurabishvili, Michael Ha, Selcuk Hakan, Tiraşoğlu, Dame Gwyneth Jones, Rossen Krastev, Jennifer Kresmann, Oleksandr Pushniak, Anne Schuldt / Sofiya Palamar, Nadja Stefanoff, Matthias Stier, Orhan Yildiz

 

Staatsorchester Braunschweig und Chor des Staatstheaters

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑