Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Platée" - Ballettoper von Jean-Philippe Rameau - Landestheater Niederbayern"Platée" - Ballettoper von Jean-Philippe Rameau - Landestheater Niederbayern"Platée" - Ballettoper...

"Platée " - Ballettoper von Jean-Philippe Rameau - Landestheater Niederbayern

PREMIEREN Passau 18.02.17 Landshut 03.03.17 Straubing 21.03.17. -----

Der Göttervater Jupiter ist bekanntlich alles andere als ein treuer Ehemann. Ob als Schwan, Stier oder Schlange getarnt (damit Gattin Juno nichts mitbekommt) – keine Frau ist vor seinen Avancen sicher. Mit einer Ausnahme: der Sumpfnymphe Platée. Die ist wohl selbst Jupiter etwas zu...glitschig.

 

Weil aber die Götterwelt Juno einen Streich spielen will, um sie von ihrer krankhaften Eifersucht zu heilen, schmieden Mercure und Citheron ein Komplott: Jupiter soll dieser mannstollen Nymphe, die sich für unwiderstehlich hält, Liebe vorgaukeln und um ihre Flosse anhalten. Platée gibt dem Werben des Göttervaters rasch nach. Als Juno der vermeintlichen Braut den Schleier herunterreißt, blickt sie in das hässliche Gesicht der Sumpfnymphe. Nun muss sie selbst über ihre Eifersucht lachen und versöhnt sich mit ihrem Ehemann. Einsam und allein bleibt Platée zurück.

 

Die Uraufführung von Platée erfolgte 1745 anlässlich der Hochzeit des französischen Thronfolgers in Versailles. Die raffinierte Komödie mit humoristischer Musik war dem Anlass eigentlich nicht angemessen, zumal die Braut ausgesprochen hässlich gewesen sein soll und sie somit die Handlung als offene Beleidigung empfunden haben muss. Mit lautmalerischer Freude lässt Rameau die Frösche quaken, Jupiter in Eselgestalt I-ahen und La Folie in ihrer fulminanten Arie „Aux langueurs d’Apollon“ komplett durchdrehen. Die Titelpartie ist mit einem hohen Tenor, einem Haute-Contre, besetzt. Es war ein beliebtes Stilmittel der Barockoper, Frauenrollen von Männern singen zu lassen. Platée ist jedoch keine lächerliche Partie, sondern hat die meiste und schönste Musik. Ihr treuherziges Bedürfnis nach Liebe ist so rührend, dass das Publikum sie rasch ins Herz schließt.

 

In französischer Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung Cornelia von Kerssenbrock

Regie Jonathan Lunn Amir Hosseinpour

Choreographie Jonathan Lunn Amir Hosseinpour

Bühnenbild Andrea Hölzl

Kostümbild Carmen Mueck

Chorleitung & Korrepetition Eleni Papakyriakou

 

Emily Fultz (Thalie / La Folie)

Mandie de Villiers (Amour / Clarine)

Kimberley Boettger-Soller (Junon)

Mathew Habib (Thespis / Merkur)

Ulrich Cordes (Platée)

Peter Tilch (Cithéron)

Szymon Chojnacki (Satyr /Jupiter)

Marc Kugel (Momus)

Katharina Platz (Tänzerin)

Lilou Magali Robert (Tänzerin)

Uli Kirsch (Tänzer)

Konstantinos Papamatthaiakis (Tänzer)

Niederbayerische Philharmonie

Opernchor des Landestheaters Niederbayern

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑