Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Platée" von Jean Philippe Rameau, Landestheater Linz"Platée" von Jean Philippe Rameau, Landestheater Linz"Platée" von Jean...

"Platée" von Jean Philippe Rameau, Landestheater Linz

Premiere 6. Februar 2010 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Als man König Ludwig XV. am Tag nach der ersten Aufführung von Platée in Versailles fragte, ob er eine Wiederholung der Vorstellung wünsche, schwieg er.

Der Herzog von Richelieu, der Arrangeur der Hochzeitsfeierlichkeiten von Ludwigs Sohn mit einer spanischen Prinzessin, wagte es noch zweimal an diesem Tag, den König nach einer zweiten Vorstellung der Oper zu fragen. Die Reaktion blieb jedoch gleich: Schweigen – ein vernichtendes Urteil!

 

Jean Philippe Rameau hatte eigentlich nur helfen wollen. Er hatte seine Platée für das Pariser Publikum gedacht, aber als 1745 in Versailles ein Auftragswerk nicht fertig geworden war und man ihn, den berühmtesten Komponisten Frankreichs, um Hilfe bat, hatte er gern mit diesem bereits fertigen „ballet-bouffon“ ausgeholfen. Es war auch nicht die Musik, die den Unwillen des Königs und übrigens auch vieler Höflinge hervorrief, sondern die Handlung:

 

Eine lustige Oper über eine lächerliche, hässliche Nymphe, der Jupiter in einem grausamen Jux vorgaukelt, sie heiraten zu wollen, so eine Oper hielt man für eine Hochzeitsfeier für unangemessen. Jupiter suggeriert in Platée der vereinsamten, liebesdurstigen Platée, sie zu lieben, um seiner Gemahlin eine Lektion zu erteilen. Juno erscheint, wie von Jupiter und seinem Helfer Merkur erhofft, auf der Hochzeitsfeier von Jupiter und Platée und reißt der vermeintlichen Braut den Schleier weg. Als sie sieht, begreift sie, dass ihre Eifersucht grundlos war und bricht in unbändiges Lachen aus. Und Jupiter möchte natürlich, dass sie glaubt, dass ihre Eifersucht immer grundlos war und ist.

 

In Versailles konnte am 31. März 1745 niemand über diese Geschichte lachen, sie verstieß gegen den Anstand den ethisch-stilistischen Anspruch an ein Werk, das bei Hofe aufgeführt wurde. Jean Philippe Rameaus Karriere als Opernkomponist litt keineswegs unter diesem Ereignis. Rameau war in wenigen Jahren zum wichtigsten Komponisten Frankreichs aufgerückt und wurde nicht nur vom Pariser Publikum fast ehrfürchtig bewundertet und bejubelt, sondern auch vom König. Ludwig XV. war sehr stolz auf seinen besten Komponisten und war nicht nachtragend.

 

Als Platée wenige Jahre später endlich Gelegenheit hatte, vor das Publikum zu treten, für die sie gedacht war, gab es ganz andere Reaktion als in Versailles. Die Pariser amüsierten sich köstlich am schneidenden Humor des Werks und jubelten. Die Satire auf die Eitelkeit und Bösartigkeit der Mächtigen und vermeintlich Schönen traf ihren Nerv. Platée wurde nun zu einem von Rameaus größten Erfolgen, und die Musik der Oper galt innerhalb kurzer Zeit als zeitloses Meisterwerk französischer Opernmusik.

 

Im Zuge der Renaissance der Barockmusik im 20. Jahrhundert wurde auch Platée wieder auf der Bühne erprobt und es zeigte sich, dass die wundervoll farbige und charakteristische Musik und die skurrile Geschichte von der Sumpfnymphe, die von den Göttern verhöhnt wird, sehr gut zu einem modernen Publikum sprachen. Heute ist Platée die erfolgreichste Barockoper unserer Zeit.

 

Libretto von Adrien-Joseph Le Valois d’Orville

nach dem gleichnamigen Schauspiel von Jacques Autreau

 

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Martin Braun/Sigurd Hennemann

Inszenierung Anthony Pilavachi

Bühne und Kostüme Tatjana Ivschina

Choreografie Guido Markowitz

Dramaturgie Felix Losert

 

Besetzung

 

Platée, die Nymphe eines großen Sumpfgebiets

William Saetre/Matthäus Schmidlechner

 

Cithéron

Franz Binder

 

Mercure/Thespis

Daniel Jenz

 

Jupiter

Florian Spiess

 

Momus

Giulio Alvise Caselli

 

Junon

Karen Robertson/Katrin Adel

 

La Folie

Gotho Griesmeier/Cheryl Lichter

 

Amour/Clarine

Elisabeth Breuer

 

Thalie

Cheryl Lichter/Gotho Griesmeier

 

Ballettkompagnie des Landestheaters

Chor des Landestheaters

Bruckner Orchester Linz

 

Weitere Vorstellungen: 8., 11., 18. und 23. Februar; 10. und 16. März; 9. und 22. April;

30. Mai; 16., 18. und 30. Juni 2010

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑