Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Preis der deutschen Theaterverlage“ 2016 geht an die Staatsoper Hannover„Preis der deutschen Theaterverlage“ 2016 geht an die Staatsoper Hannover„Preis der deutschen...

„Preis der deutschen Theaterverlage“ 2016 geht an die Staatsoper Hannover

Der Preis der Deutschen Theaterverlage, den die Stiftung des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage jährlich verleiht, wird 2016 an die Staatsoper Hannover übergeben. Jährlich wechselnd erhält ein Schauspiel - oder Opernhaus aus dem deutschsprachigen Raum diesen Preis für die Gestaltung innovativer Spielpläne und die besondere Förderung des zeitgenössischen Schaffens.

Die Jury begründet die Entscheidung wie folgt:

Seit der Spielzeit 2006/2007 leitet Dr. Michael Klügl mit seinem Team die Staatsoper Hannover. Von Beginn an zeichnet sich der Spielplan durch eine intensive Pflege des modernen Repertoires aus, das in exemplarischen Regieumsetzungen dargeboten wird. Neue, wagemutige Regieansätze finden sich auch beim klassischen Repertoire, in dem sich häufig auch junge, noch wenig etablierte Regieteams beweisen dürfen.

 

Hinzu kommt als besonderer Schwerpunkt die Arbeit der Jungen Oper, für die pro Jahr ein bis zwei Kompositionsaufträge an junge Komponisten vergeben werden, die man über die

rein kompositorische Arbeit hinaus an das Haus zu binden versteht; und denen man über längere Zeiträume wiederholt die Möglichkeit gibt, ihre Arbeit vorzustellen. Es entsteht durch die Anregung dieses Opernhauses ein neues Repertoire im Bereich der Jugendoper, das sich mehr und mehr auch in Nachinszenierungen an anderen Häusern findet.

 

Die glückliche Verknüpfung der diversen Opernsparten auch mit eigens für das Haus komponierten Ballettmusiken, lässt die Staatsoper Hannover zu einem Zentrum der Erneuerung des Opernrepertoires werden.

 

Die Preisverleihung wird am 26. November 2016 im Rahmen der Premiere der Oper „Die

Englische Katze“ von Hans Werner Henze stattfinden. Zur Jury der Stiftung des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage gehören die Autoren Rebekka Kricheldorf und Lutz Hübner, der Komponist Prof. Manfred Trojahn, sowie die Bühnenverleger Thomas Maagh (Verlag der Autoren) und Frank Harders-Wuthenow (Boosey & Hawkes).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑