Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Preisausschreiben der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft zum Start von "Anonymous"Preisausschreiben der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft zum Start von...Preisausschreiben der...

Preisausschreiben der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft zum Start von "Anonymous"

Der Einsendeschluss ist am 31. März 2012. -----

Am 10. November lief in den deutschen Kinos der Film "Anonymous" von Roland Emmerich an, der schon vor dem Kinostart eine rege Debatte ausgelöst hat.

 

Wie Shakespeares Dramen dient ein Spielfilm stets der Unterhaltung. Zwar kann ein Verschwörungs-Thriller auch historische Tatsachen verarbeiten, im Fall von "Anonymous" aber gehen die geschichtlichen Erfindungen so weit, dass es abwegig und naiv wäre, daraus Aufklärung über historische Zusammenhänge zu erwarten.

 

So wird im Film behauptet, Shakespeares Werke seien vom Earl of Oxford geschrieben - eine keineswegs neue These, die in der Wissenschaft immer wieder diskutiert wurde und heute als widerlegt gilt.

 

Ein Film darf alles behaupten - das ist legitim, oft unterhaltsam und gehört zur künstlerischen Freiheit. Der Film und die Marketingstrategie, die den Filmstart begleitet, behauptet aber, "die Wahrheit" zu erzählen und die "Lügen der Stratfordianer" aufzudecken. Dann müsste der Film aber auch historisch möglichst wahrhaft die Wahrheit erzählen - tut er das wirklich? Die historischen Fehler im Film Anonymous sind bislang ungezählt; sie stecken in vielen Details.

 

Die Deutsche Shakespeare-Gesellschaft lädt daher dazu ein, sich auf die Suche nach diesen Fehlern zu begeben - das kann eine fröhliche Schnitzeljagd werden, mit der man seine Kenntnisse über Shakespeare und seine Zeit erweitern und überprüfen kann.

 

Hier als Anregung ein paar Beispielfehler, die man recherchieren kann:

 

* Wer hat Christopher Marlowe umgebracht?

* Wen hat der Earl of Oxford auf welche Art umgebracht?

* Wie viele Kinder hatte Königin Elizabeth?

* Zu welcher Tageszeit wurde im Globe-Theatre gespielt?

* Romeo und Julia - ein reines Blankversdrama?

* Wann wurde Richard III geschrieben - und wann war die Essex-Revolution?

 

Und so weiter...

 

Den findigen Teilnehmern winken folgende Preise:

 

66 zweisprachige Bände von Shakespeares Dramen

in der Übersetzung von Frank Günther, erschienen im Deutschen Taschenbuch Verlag (dtv).

 

1. Preis: 22 Bände signiert (= alle dtv Bände der Reihe)

2. Preis: 16 Bände signiert

3. Preis: 10 Bände signiert

4. Preis: 8 Bände signiert

5. Preis: 4 Bände signiert

6. Preis: 2 Bände signiert

7.- 10. Preis: je 1 Band signiert

 

www.dtv.de/autoren/william_shakespeare_120.html

 

Und noch drei Sonderpreise für die schönsten, lustigsten, verstecktesten oder von allen anderen übersehenen drei Fehler:

 

3 Bände in gebundener Form vom Verlag ars vivendi

2 Bände in gebundener Form vom Verlag ars vivendi

1 Band in gebundener Form vom Verlag ars vivendi

 

www.arsvivendi.com/media/shakespeare-ga/_html/001

 

Die Ergebnisse senden Sie bitte mit Namen und Adresse an

 

Deutsche Shakespeare-Gesellschaft

Geschäftsstelle Weimar

Windischenstraße 4-6

99423 Weimar

Deutschland

 

Fax: +49 (0)3643 904076

E-Mail: preisausschreiben_shges@hotmail.de

 

Der Einsendeschluss ist am 31. März 2012.

 

Die Gewinner werden auf der Tagung der Deutschen Shakespeare Gesellschaft im April 2012 in Bochum bekannt gegeben.

 

P.S.: Zur Debatte haben viele renommierte Wissenschaftler und Praktiker, wie der bekannte Übersetzer Frank Günther Stellung bezogen. Auf der Internetseite der Deutschen Shakespeare Gesellschaft finden Sie dazu zahlreiche Links: www.shakespeare-gesellschaft.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑