Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Premiere "Der Alchimist": Junges Staatstheater WiesbadenPremiere "Der Alchimist": Junges Staatstheater WiesbadenPremiere "Der...

Premiere "Der Alchimist": Junges Staatstheater Wiesbaden

Premiere Sonntag, 17. September 2006, 19.30 Uhr, im Studio,

Den Weltbesteller von Paulo Coelho hat der holländische

Autor und Regisseur Theo Fransz für Kinder ab 10 Jahren inszeniert. Dabei

ist das neue Ensemblemitglied Annette Müller auf der Bühne zu erleben.

 

Paulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro, gehört zu den erfolgreichsten

südamerikanischen Schriftstellern. Er schildert das gleichnishafte Abenteuer

des jungen Santiago, der entschlossen genug ist, einem wiederkehrenden Traum

zu folgen, in bezwingender Einfachheit und mit großer Poesie. Der Alchimist

ist zu einem Weltbestseller geworden, der in 55 Sprachen in einer Auflage

von über 27 Millionen Exemplaren erschienen ist. Es inszeniert der

holländische Regisseur und Autor Theo Fransz, der über 15 Jahre das het MUZ

Jugend-Theater nahe Amsterdam als künstlerischer Ko-Leiter prägte. Seit 2001

arbeitet Theo Fransz verstärkt in Deutschland; seine Stücke Co-Starring und

Schwestern stehen in den Spielplänen mehrerer deutscher Kindertheater. Seine

Regiearbeiten wie die am Carrousel Theater Berlin und am Jungen

Schauspielhaus Hamburg wurden von Kritik und Publikum gleichermaßen

angenommen.

Annette Müller, gebürtig in Essen, beendete im Februar ihre Ausbildung an

der Schule des „Theater der Keller“ in Köln. Am Keller-Theater war sie als

Elevin u.a. als Antigone, als Ilse in Wedekinds Frühlingserwachen und als

Maria in Kasimir und Karoline zu sehen. Bereits seit März dieses Jahres

arbeitete sie als Gast am Jungen Staatstheater (als Brynhild in Der Fluch

des Ringes).

 

Regie Theo Fransz Bühne und Kostüme Mareile Krettek

Mit: Annette Müller, Elke Opitz, Frederik Rohn, David Zimmering, Alexander

Traxel

Weitere Termine: 28.9., 11.00 Uhr/ 29.9., 19.30 Uhr/ 21.10., 19.30 Uhr/

22.10., 18.00 Uhr, Studio

Kartenvorverkauf 0611. 132 325 www.staatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑