Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Premieren-Doppelabend: "Gefährliche Liebsschaften" | "Quartett" im STAATSTHEATER DARMSTADTPremieren-Doppelabend: "Gefährliche Liebsschaften" | "Quartett" im...Premieren-Doppelabend:...

Premieren-Doppelabend: "Gefährliche Liebsschaften" | "Quartett" im STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere Freitag, den 11. Oktober 2013 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus und auf der Bühne des Kleinen Hauses. -----

Eine Geschichte, zwei konträre Erzählweisen. Zwei Schauspiele an einem Abend mit Perspektivwechsel auch für das Publikum. Die Zuschauer von Quartett sitzen mit auf der Bühne. Inszenierung Patricia Benecke | Bühne und Kostüme Gesine Kuhn

Gefährliche Liebschaften

Christopher Hamptons Gefährliche Liebschaften (1988) fußen auf dem gleichnamigen Briefroman von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos (1782), einem süffisanten Sittengemälde des ausgehenden Ancien Régime.

 

Die beiden intriganten Hauptfiguren Merteuil und Valmont schließen einen tödlich endenden Pakt, der Liebe und Lust, Verführung und Verletzung als subtile Machtmechanismen nutzt. Am Vorabend eines tief greifenden gesellschaftlichen Umbruchs legt Hamptons Meisterwerk die überspannte Gefühlswelt eines im Niedergang begriffenen Adels frei, der Liebe und Zuneigung nur über Macht und Besitz definiert.

 

Mit Karin Klein Marquise de Merteuil, Sigrid Schütrumpf Madame de Volanges, Katharina Hintzen Cécile de

Volanges, Andreas Vögler Vicomte de Valmont, Alexander Baab Azolan, Valmonts Kammerdiener, Margit Schulte- Tigges Madame de Rosemonde, Christina Kühnreich Präsidentin de Tourvel, Stefan Schuster Chevalier Danceny

 

Quartett

Auch Heiner Müllers Quartett (1980) ist eine Adaption des Brief-romans. Müller verortet das schlagfertige

Sprachduell von Merteuil und Valmont in einem Salon vor der Französischen Revolution oder einem Bunker nach dem dritten Weltkrieg. Dort reduzieren die beiden ihre morbid--leidenschaftliche Amour fou auf einen verbalen Machtkampf. In wechselndem Rollenspiel schießen sie ihre giftigen Pfeile aufeinander ab. Sexualität und Sprache werden zu Waffen eines bis zur Selbstzerstörung gehenden Zweikampfs.

 

Mit Katharina Hintzen Merteuil, Stefan Schuster Valmont

 

Gefährliche Liebschaften

Premiere 11. Oktober 2013 | 19.30 Uhr | Kleines Haus

Quartett

Premiere 11. Oktober 2013 | etwa 22 Uhr | Bühne Kleines Haus

 

Weitere Vorstellungen Gefährliche Liebschaften 18. und 25. Oktober 2013 | 19.30 Uhr | Kleines Haus

Weitere Vorstellungen Quartett 18. und 25. Oktober 2013 | etwa 22 Uhr | Bühne Kleines Haus

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811 600 | Kassen-Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑