Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Premieren-Wochenende mit drei Premieren im Schauspiel HannoverPremieren-Wochenende mit drei Premieren im Schauspiel HannoverPremieren-Wochenende mit...

Premieren-Wochenende mit drei Premieren im Schauspiel Hannover

Vom 09.-11.11.2018

Ein richtiger Premierenmarathon! Vom 09.-11.11. feiert das Schauspiel Hannover gleich drei Premieren hintereinander, im Schauspielhaus, Ballhof Zwei und in Cumberland.

 

Die erste November-Premiere ist am 09.11. die Uraufführung Endland im Ballhof Zwei, ein hochaktueller Stoff, der in der Gegenwart verortet ist. Basierend auf dem Roman von Martin Schäuble wird eine abweichende Zukunft gezeigt, in der die »Nationale Alternative« das politische Sagen und die gesellschaftliche Deutungshoheit innehat. Der Protagonist Anton findet sich plötzlich in einer mehr als heiklen Lage zwischen einem terroristischen Auftrag der Splittergruppe »Neue Nationale Alternative« und seinem erwachenden Gewissen wieder. Unterstützt wird das Ensemble von einem Laienchor, der, konträr zur Bühnenwelt, in der er agiert, besonders divers über alle Altersgruppen, Geschlechter, Herkunftsgeschichten und andere äußerliche Merkmale zusammengesetzt ist.

Ganz anders geht es bei Das Sams am 10.11. zu: das Ensemble mit Regisseur Tom Kühnel hat sich der drei bekannten »Sams«-Bücher von Kinderbuchautor Paul Maar angenommen: Das Sams ist ein liebenswertes Wesen mit anarchistischem Charakter und blauen »Wunschpunkten« im Gesicht. Auf Umwegen gelangt es zu Herrn Taschenbier, einem eher schüchternen und angepassten Zeitgenossen, dessen Leben das Sams gehörig umkrempelt. Zusammen mit einem großartigen Bühnenbild, das nicht an Theaterzauber spart, ist Das Sams ein gleichermaßen verspieltes wie verrücktes Abenteuer für die ganze Familie.

Das Premierenwochenende schließt am 11.11. mit Volksvernichtung oder meine Leber ist sinnlos von Werner Schwab. Im Mittelpunkt steht ein Mietshaus in Graz, in dem drei Parteien wohnen: eine ausgemergelte Pensionistin und ihr klumpfüßiger Sohn Herrmann, die dysfunktionale Familie Kovacic und ganz oben die hasserfüllte Witwe Grollfeuer, die die Hausgemeinschaft eines Tages zu einer angeblichen Geburtstagsfeier einlädt – eine Feier, die nicht alle Beteiligten lebend überstehen. Nicht nur die prägnante Sprache und der abgründige Humor Werner Schwabs machen dieses Stück besonders, auch Regisseurin Lucia Bihler bedient sich ungewöhnlicher Mittel, in dem sie einen Teil der Handlung gar nicht auf der Bühne spielen lässt.

Bild: Werner Schwab

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑