Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Premierenwochenende im jungen theater KonstanzPremierenwochenende im jungen theater KonstanzPremierenwochenende im...

Premierenwochenende im jungen theater Konstanz

das junge theater Konstanz startet mit einem ganzen Premierenwochenende - vier Premieren - am 8. und 9. Oktober 2005 - in die neue Spielzeit:

 

FSK 16

von Kristo Šagor

Premiere: Samstag, 8. Oktober 2005 um 19 Uhr in der Spiegelhalle

Inszenierung: brigitta soraperra - Bühnenbild und Kostüme: nicole henning

Musik: mario marchisella - Mit: azizè flittner, oriana schrage; stefan neuhaus

 

FSK 16 ist eine spannende Dreiecksgeschichte voller Spielwitz und überraschenden Wendungen. Stipe wird zum Objekt des abgekarterten Spiels von Figen und Kirsten. Er wird zwischen Verführung und Zurückweisung, Provokation und Demütigung der beiden Freundinnen hin- und hergeworfen, bis letztendlich auch die beiden Mädchen erkennen müssen, dass bei einem hemmungslosen Spiel mit Gefühlen keiner heil davonkommt.

 

FIN’S DAUMEN

Irische Märchen in der Erzählfassung des jungen theaters

KN-Premiere: Sonntag, 9. Oktober 2005 um 11 Uhr auf dem Dachboden der Spiegelhalle

Spielleitung: jutta m. staerk - Bühnenbild und Kostüm: friedrich ludmann

Mit: gabi altenbach

„Jetzt steckte Fin den Daumen in den Mund. Das tat er immer, wenn er weissagen wollte, oder wenn es darum ging, zu erfahren, was sich in seiner Abwesenheit zugetragen hatte...“

Nach dem großen Erfolg beim Sommertheater in Überlingen nun endlich auch in Konstanz zu sehen: FIN’S DAUMEN!

Die Erzählerin Gabi Altenbach lässt in der Tradition des Erzählens in seiner puren Form die Fülle von Motiven und Figuren der gälischen Phantasiewelt erahnen...

 

EIN BÄR NAMENS WASHABLE

nach dem Bilderbuch „Der Teddy und seine Tiere“ von Michael Ende

Erzähltheater für Kinder ab 4 Jahren

Premiere: Sonntag, 9. Oktober 2005 um 15 Uhr auf dem Dachboden der Spiegelhalle

Spielleitung: david benito garcia - Mit: stefan neuhaus

Stefan Neuhaus erzählt hier für die Kleinsten die Geschichte vom Bären „Washable“, der auf seiner Reise durch die Welt herausbekommen möchte, wozu er eigentlich da ist. Dass er von einer Maus eine andere Antwort erhält als von einem Schwan oder gar einer Horde Affen, versteht sich - wo aber liegt die Wahrheit?

 

CHARLIE UND DIE SCHOKOLADENFABRIK

Eine verrückte Reise in eine unglaubliche Welt, erzählt für alle ab 6 Jahren

Premiere: Sonntag, 9. Oktober 2005 um 18 Uhr auf dem Dachboden der Spiegelhalle

Spielleitung: jutta m. staerk - Mit: david benito garcia

Es gibt ein Schlaraffenland! Charlie Buckett weiß es genau - vielmehr ahnt er es am Anfang dieser wunderbaren Geschichte. Er lebt fast in Sichtweite der riesigen Schokoladenfabrik von Herrn Willy Wonka, welcher eines Tages in seinen Schokolade-Tafeln goldene Eintrittskarten verstecken lässt, die erlauben, seine Fabrik zu besichtigen. Als Charlie mit seinem allerletzten Geld die letzte goldene Eintrittskarte erwischt - da bleibt ihm fast das Herz stehen.

 

www.konstanz.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑