Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Premierenwochenende im Theater OsnabrückPremierenwochenende im Theater OsnabrückPremierenwochenende im...

Premierenwochenende im Theater Osnabrück

"Winterreise" von Elfriede Jelinek - 5.4.2013 um 19.30 Uhr; emma-theater

"Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" von Thomas Mann - 6.4.2013 um 19.30 Uhr; Theater am Domhof

"Bombsong" von Thea Dorn - 6.4.2013 um 21.30 Uhr, emma-Theater

 

 

Die Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek hat 2011 mit "Winterreise" ihren persönlichsten Text für das Theater vorgelegt. Ausgehend von Franz Schuberts Liederzyklus erschreibt Jelinek eine Welt der einsamen Wanderschaft: „Ich – was immer das bedeuten mag – versuche, mich, in Bezug zu der Zeit zu setzen, in der ich lebe.“ Jelinek wählt dafür Bilder extremer Überformung: Die Gier nach dem Geld zu Zeiten der Finanzkrise, den öffentlichen Umgang mit der Entführten Natascha Kampusch, die Sehnsucht nach Liebe im Internet. Schließlich zieht alles Suchen sich zusammen auf die Figur eines alten Mannes – Jelinek gibt ihrem Vater, dessen Demenzerkrankung sie tief erschütterte, eine Stimme: „Vorhin war noch Morgen, jetzt ist Abend, vorhin war Sommer, jetzt ist Reif als weißer Schein mit übers Haupt gestreut, ich weiß es nicht mehr.“

 

Inszenierung Alexander Charim

Bühne/Kostüme Ivan Bazak

Dramaturgie Maria Schneider

Mit

Magdalena Helmig

Monika Vivell

Patrick Berg

Thomas Kienast

 

***

 

Felix Krull begreift schon früh den Betrug als völlig legitimes Mittel, sein Streben nach Höherem in Einklang mit der Wirklichkeit zu bringen, die für ihn als Sohn eines gescheiterten Champagnerproduzenten zunächst nicht rosig aussieht. In seinen Bekenntnissen legt Krull ein Leben voll selbstbewusst genutzter Gelegenheiten vor, das den jungen Mann schließlich sogar unter adligem Decknamen auf Weltreise führt. Thomas Manns Fragment eines ironischen Bildungsromans, entstanden zwischen 1910 und 1954, fragt bis heute danach, wie ernst wir gesellschaftliche Restriktionen wirklich nehmen wollen: Wer kommt mit welchen Mitteln durch, wer lässt sich erwischen – und wie wunderbar lässt es sich noch im Moment der Enttarnung elegant über tiefergehende Beweggründe Rechenschaft ablegen …

 

Inszenierung Frank Abt

Bühne Michael Köpke

Kostüme Ilka Meier

Musik Rewert Lindeburg

Dramaturgie Stefanie Eue / Marie Senf

 

Mit Marcus Hering, Alexander Jaschik, Tilman Meyn, Jakob Plutte, Thomas Schneider, Martin Schwartengräber

 

*****

 

"Bombsong" von Thea Dorn

Thea Dorn schrieb den Monolog Bombsong im August 2001 in New York, noch bevor die Anschläge des 11. Septembers 2001 die Welt in Aufruhr erschütterten. Eine junge Frau entschließt sich, zum Äußersten zu gehen. Sie trägt eine Bombe bei sich und plant einen Selbstmordanschlag –

den Anschlag auf ein System, in dem sie keine Möglichkeit der Teilhabe sieht. Eine Dekade nach der Uraufführung untersucht Clemens Braun den Text auf seine Bezüge zu unserer Lebenswirklichkeit: Wer ist die junge Frau, die in einer Welt, in der die Occupy-Bewegung allmählich einschläft und das mediale Echo auf internationale Empörungswellen wieder abebbt, einen Kinderkoffer mit Bombe in die U-Bahn trägt?

 

Inszenierung Clemens Braun

Bühne/Kostüme Margrit Flagner

Musik esoteric workshop (by Oliver Bock)

 

Mit Maria Goldmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑