Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Primeurs“-Autorenpreis 2008 geht an Gustave Akakpo„Primeurs“-Autorenpreis 2008 geht an Gustave Akakpo„Primeurs“-Autorenpreis...

„Primeurs“-Autorenpreis 2008 geht an Gustave Akakpo

Der togolesische Autor erhält den Preis für sein Stück „Die

Aleppo-Beule“

 

Gustave Akakpo ist im Rahmen des „Primeurs“-Festivals frankophoner Gegenwartsdramatik in der Alten Feuerwache in Saarbrücken mit dem „Primeurs" - Autorenpreis ausgezeichnet worden.

Der togolesische Autor erhält den mit 2000 Euro dotierten und erstmals vergebenen Preis für sein Stück „Die Aleppo-Beule“, das im Rahmen des Festivals in einer Werkstattinzenierung vorgestellt wurde.

 

Die fünfköpfige Publikumsjury begründete ihre Entscheidung folgendermaßen:

„Gustave Akakpo führt uns eine Generation vor, die längst in transkulturellen Räumen lebt und hybride Lebensformen entwickelt hat; eine Generation, die sich nicht länger festlegen lassen will auf eindeutige Zuordnungen. Dem Streben nach Eindeutigkeit setzt er die Vermischung als Prinzip und Zukunftschance entgegen. Akakpo überwindet kulturalistische Zuschreibungen und zeigt, wie sehr es zu differenzieren gilt. Sein Held ist ein Grenzgänger, der sich schon längst auf einem dritten Weg befindet. Staunend lässt er uns zurück, während wir noch Mühe haben, uns aus unserem gewohnten Schwarz-Weiß-Denken zu lösen.

 

Die konkrete lokale Kulisse dient als Folie, vor der Akakpo Fragestellungen entfaltet – das Sterben von Sprachen, politische Unterdrückung, Moralismus, Rassismus -, die er auf ihren universellen Kern zuspitzt. Er führt uns gekonnt weg von der Perspektive des Europäers, der es gewohnt ist, von seinem vermeintlich sicheren westlichen Standpunkt aus die Welt in den Blick zu nehmen. Der Autor entwickelt und verflicht die Erzählstränge sehr feinsinnig und elegant. Sprachwitz und komische Dialoge geben dem tiefgründigen Stück immer wieder eine angenehme Leichtigkeit.“

 

Dagmar Schlingmann, Generalintendantin des SST, Frank Johannsen, Wellenchef von SR2 KulturRadio, und Rolf Petzold, Vorstand des Vereins der Freunde des Saarländischen Staatstheaters, überreichten den Preis, der vom Saarländischen Rundfunk und vom Saarländischen Staatstheater mit

freundlicher Unterstützung des Vereins der Freunde des Saarländischen

Staatstheaters gestiftet wurde.

 

Das Festival „Primeurs“ präsentiert deutsche Erstaufführungen frankophoner Gegenwartsdramatik von jungen Autoren aus aller Welt in Lesungen, Werkstattinszenierungen und einem Live-Hörspiel. Es fand vom 23. bis 26. Oktober 2008 in zweiter Auflage (nach der Premiere im September 2007) statt und ist eine Kooperation von SR2 KulturRadio, Le Carreau, scène nationale de Forbach et de l’est mosellan, Institut Français und Saarländischem Staatstheater. Mit freundlicher Unterstützung der Vertretung der Regierung von Québec.

 

Gustav Akakpos prämiertes Stück „Die Aleppo-Beule“ (Habbat Alep) wird

am 18. und 19. November vom Theater Le Carreau, scène nationale de

Forbach et de l’est mosellan, in einer Inszenierung von Balazs Gera im

Hôtel de Ville in Sarreguemines (F) in französischer Sprache

präsentiert.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑